Die Auferstehung unseres Herrn

 

Jesus Christus, Heiland, Retter und

Erlöser von Ewigkeit zu Ewigkeit -

unser Gott der Barmherzigkeit

und ewigen Liebe

 

... und die Ereignisse danach!

 

 

 

Auswahl der Beiträge

Stand: 25. Mai 2022

 

 

 

 

Bitte in der Tabelle auf die Überschrift klicken!

 

Nr.

 

Überschrift   Anm. online
       

 

2022

  Pfingstnovene zum Heiligen Geist NEU Novene  25.05.
30 ❤ "Himmelfahrt" NEU Gedicht 25.05.
29 Was bedeutet Himmelfahrt? NEU Katech. 25.05.
28 Hochfest Christi Himmelfahrt  NEU Schott   25.05.
27 Barmherzigkeitssonntag   1 - 8 23.04.
26 Weißer Sonntag   Schott 23.04.
25 Freu Dich, Du Himmelskönigin   Liedtext 23.04.
24 ❤ Gebet: Heute ist Barmherzigkeitssonntag   Gebet 23.04.
23 Samstag der Osteroktav   Schott 22.04.
22 Christ ist erstanden von der Marter alle   Liedtext 22.04.
21 Was sind der Sinn und die Heilsbedeutung der Auferstehung?   Katech. 22.04.
20 Freitag der Osteroktav   Schott 21.04.
19 Die ganze Welt, Herr Jesus Christ   Liedtext 21.04.
18 ❤ Freuen wir uns!     21.04.
17 Donnerstag der Osteroktav   Schott 20.04.
16 Das ist der Tag, den Gott gemacht   Liedtext 20.04.
15 Inwiefern ist die Auferstehung ein Werk der Hl. Dreifaltigkeit?   Katech. 20.04.
14 Mittwoch der Osteroktav   Schott 19.04.
13 Gelobt sei Gott im höchsten Thron   Liedtext 19.04.
12 ❤ Sei Du unsere Auferstehung   Gebet  19.04.
11 Dienstag der Osteroktav   Schott 18.04.
10 In welchem Zustand befindet sich der auferstandene Leib Jesu?   Katech. 18.04.
9 Die Emmaus-Jünger   Bibel 18.04.
8 ❤ Ostern... und dann?   Gedicht 17.04.
7 Warum ist die Auferstehung auch ein transzendentes Ereignis?   Katech. 17.04.
6 Ostermontag - Die Auferstehung Jesu ist die Grundwirklichkeit unseres Glaubens   Schott  17.04.
5 ❤ Mein Ostergruß zum Hochfest     16.04.
4 Welchen Stellenwert hat die Auferstehung Christi in unserem Glauben? Welche Zeichen bezeugen die Auferstehung Jesu?  

Katech.

 

16.04.
3 Bildergalerie 'Jesu Auferstehung' von Kirchen u. Kapellen verschiedener Jahre    1 - 16 16.04.
2 ❤ Gebet zum Auferstandenen Jesus   Gebet 16.04.
1 Ostersonntag - Hochfest der Auferstehung des Herrn   Bibel 16.04.

 

 

Pfingstnovene

zum Heiligen Geist 

(Zur Vorbereitung auf das Pfingstfest)

 

 

Komm, 

Heiliger Geist,

Du Vater der Armen,

Du Spender der Gnaden,

Du Licht der Herzen, Du bester Tröster,

Du lieber Gast der Seele, Du sanfte Ruhe!

 Innig bete ich zu Dir: Reinige, erfrische und

heilige meine Seele. Verleihe mir Deine Gnade,

reiche Tugend, ein frommes Leben, ein heiliges Sterben und

die ewige Freude des Himmels. Voll Vertrauen bitte ich

Dich inständig: Schenke mir immer mehr

Dein Licht und entzünde mich

mit Deiner Liebe.

 

 

Gott Heiliger Geist,

den ich so oft betrübt und

zurückgewiesen habe, offenbare mir

Deine Persönlichkeit, Deine Gegenwart, Deine Macht.

 Schenke mir die Gabe der Weisheit und des Verstandes,

des Rates und der Stärke, der Wissenschaft, der Frömmigkeit und der Furcht Gottes. Gieße aus Deine Liebe in mein Herz.

Gib mir einen Strahl Deines heiligen Lichtes, einen Funken Deines heiligen Feuers. Lasse mich ganz in Deiner

göttlichen Liebe versinken, damit in mir alle

Makel der Sünde ausgelöscht werden.

Ziere mich mit Deinen 12 Früchten und

lasse mich in Dir leben und sterben

und ewig glücklich werden.

Amen.

 

__________________________

 

 

Bitte um die 7 Gaben ...

 

des Heiligen Geistes

 

_________________

 

 

zurück

_______________________________

 

 

Beitrag 30

 

 

 

❤ Himmelfahrt

 

 

Christi Himmelfahrt,

das wunderbare Fest,

an dem unser Heiland Sich

in den Himmel aufnehmen lässt.

Auf Wolken, umgeben von der Engelschar Heer,

Er heimkehret in das unaussprechliche 'Freuden-Meer'.

 

 

Himmelfahrt,

auch für uns, die Treuen, sie nun bald naht!

Denn am Ende unserer Prüfungszeit,

macht sie sich bereit,

für uns Menschenkinder hier auf Erden,

Wahrheit nun endlich zu werden! ...

 

 

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 29

 

 

 

132. Was bedeutet die Himmelfahrt?

 

Als vierzig Tage vergangen waren, seit Christus den Aposteln unter der Gestalt einer gewöhnlichen Menschennatur, die seine Herrlichkeit als Auferstandener verhüllte, erschienen war, fährt er in den Himmel auf und setzt sich zur Rechten des Vaters.

  • Er ist der Herr, der nun mit seiner Menschennatur in der ewigen Herr-lichkeit des Sohnes Gottes herrscht und unablässig beim Vater für uns eintritt.
  • Er sendet uns seinen Geist und gibt uns die Hoffnung, eines Tages zu ihm zu gelangen, weil er einen Platz für uns bereitet hat.

 

https://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 28

 

  

Apg 1, 11 

  • Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und schaut zum Himmel?  Der Herr wird wiederkommen, wie er jetzt aufgefahren ist. Halleluja.

 

 

Hochfest

Christi Himmelfahrt

 

  • Christus ist in der Herrlichkeit Gottes, des Vaters. Er ist dort als der Menschgewordene und der Gekreuzigte, als unser Priester und Fürbitter. Er ist aber von der Erde nicht einfach weggegan-gen, so dass Er nun abwesend wäre. Er hat Seine Jünger nicht allein gelassen, er bleibt anwesend in Seiner Kirche und durch sie in der Welt, für die Welt. Er ist der Kyrios, der Herr, zu dem wir rufen: Kyrie, eleison: Herr, erbarme Dich.

 

 

Tagesgebet

 

Allmächtiger, ewiger Gott,

erfülle uns mit Freude und Dankbarkeit,

denn in der Himmelfahrt Deines Sohnes hast Du

den Menschen erhöht. Schenke uns das feste Vertrauen,

dass auch wir zu der Herrlichkeit gerufen sind, in die

Christus uns vorausgegangen ist, der in der

Einheit des Heiligen Geistes mit Dir

lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Amen.

 

  • https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 27

 

 

Der 1. Sonntag nach Ostern ist zugleich

der Barmherzigkeitssonntag!

  • Hier geht es zu den Beiträgen zum Barmherzigkeitssonntag

 

 Die Göttliche Barmherzigkeit

 

 

Bitte in der Tabelle auf die Überschrift klicken!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 26

 

 

 

 

Zweiter Sonntag der Osterzeit

Weißer Sonntag

 

 

Der gefährlichste Feind des Glaubens und der Liebe ist der Zweifel:

  • die bohrende Frage, ob nicht alles nur Betrug und Selbsttäuschung war.

Gründe und Beweise helfen nicht weiter, sie werden ja ebenfalls in den Zweifel hineingezogen. Helfen kann nur eine große, alles verändernde Erfahrung:

  • die Offenbarung der Wahrheit selbst oder die spontane Mitteilung der Liebe.

Dem „ungläubigen“ Thomas hat Jesus seine Wunden gezeigt, um die Wunde des Zweifels zu heilen.

 

 

Eröffnungsvers / Esr 2, 36–37

  • Freut euch und dankt Gott, der euch zu sich gerufen hat. Ihr seid Kinder Gottes und Erben seiner Herrlichkeit. Halleluja.

 

 

Tagesgebet

 

Barmherziger Gott,

durch die jährliche Osterfeier

erneuerst Du den Glauben Deines Volkes.

Lass uns immer tiefer erkennen, wie heilig

das Bad der Taufe ist, das uns gereinigt hat,

wie mächtig Dein Geist, aus dem wir wiedergeboren sind,

und wie kostbar das Blut, durch das wir erkauft sind.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Amen.

 

 

Evangelium / Joh 20, 19–31

  • 19 Am Abend dieses ersten Tages der Woche, als die Jünger aus Furcht vor den Juden bei verschlossenen Türen beisammen waren kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch
  • 20 Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Sei-te. Da freuten sich die Jünger, als sie den Herrn sahen.
  • 21 Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. 22 Nachdem er das ge-sagt hatte,
  • hauchte er sie an und sagte zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist!
  • 23 Denen ihr die Sünden erlasst, denen sind sie erlassen; denen ihr sie behaltet, sind sie behalten.
  • 24 Thomas, der Dídymus genannt wurde, einer der Zwölf, war nicht bei ihnen, als Jesus kam. 25 Die anderen Jünger sagten zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er entgegnete ihnen: Wenn ich nicht das Mal der Nägel an seinen Händen sehe und wenn ich meinen Finger nicht in das Mal der Nägel und meine Hand nicht in seine Seite le-ge, glaube ich nicht.
  • 26 Acht Tage darauf waren seine Jünger wieder drinnen versammelt
  • und Thomas war dabei.
  • Da kam Jesus bei verschlossenen Türen, trat in ihre Mitte und sag-te: Friede sei mit euch!
  • 27 Dann sagte er zu Thomas: Streck deinen Finger hierher aus und sieh meine Hände! Streck deine Hand aus und leg sie in meine Sei-te und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!
  • 28 Thomas antwortete und sagte zu ihm: Mein Herr und mein Gott!
  • 29 Jesus sagte zu ihm: Weil du mich gesehen hast, glaubst du. Se-lig sind, die nicht sehen und doch glauben.
  • 30 Noch viele andere Zeichen hat Jesus vor den Augen seiner Jün-ger getan, die in diesem Buch nicht aufgeschrieben sind. 31 Diese aber sind aufgeschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr durch den Glauben Leben habt in seinem Namen.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 25

 

 

 

Freu dich, du Himmelskönigin

 

1) Freu dich, du Himmelskönigin!

Freu dich, Maria, Maria!

Freu dich, das Leid ist alles hin.

Bitt Gott für uns, Maria!

Halleluja, Halleluja!

 

2) Den du zu tragen würdig warst,

freu dich, Maria, Maria!

der hat uns allesamt erlöst.

Bitt Gott für uns, Maria!

Halleluja, Halleluja!

 

3) Christ ist erstanden von dem Tod,

freu dich, Maria, Maria!

wie es gesagt der wahre Gott.

Bitt Gott für uns, Maria!

Halleluja, Halleluja!

 

4) Bitt Gott für uns, o Jungfrau schön,

freu dich, Maria, Maria!

daß wir mit Christus auferstehn.

Bitt Gott für uns, Maria!

Halleluja, Halleluja!

 

  • https://www.evangeliums.net/lieder/lied_freu_dich_du_himmelskoenigin.html 

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 24

 

 

 

❤ Gebet: Heute ist

Barmherzigkeitssonntag

 

 

O Jesus,

heute ist Barmherzigkeitssonntag.

Führe nach Deinen Wünschen und Vorstellungen,

ich übergebe alles Dir und vertraue auf Dich. Wende mein Schicksal in Gnade und Güte, führe in Deinem Lichte,

lass mich durch Deine Strahlen erkennen und den

richtigen Weg finden. Verzeih mir, o Herr, wo ich

gefehlt habe, lass mich erstarken in Deinem

Glanze und das Ewige Licht Deiner

Gottheit erblicken.

Amen.

 

  • vom Himmel erhalten am 28. April 2019 - Barmherzigkeitssonntag

 

Nicht warten,

sondern beten, beten, beten! 

Jesus dein JA nicht verweigern!

WER IST WIE GOTT? — NIEMAND IST WIE GOTT!

 

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 23

 

 

 

SAMSTAG DER OSTEROKTAV

 

 

 

ERÖFFNUNGSVERS / Ps 105 (104), 43

  • Der Herr führte sein Volk heraus in Freude, seine Erwählten in Jubel. Halleluja.

 

TAGESGEBET

 

Gnädiger Gott,

in Deiner übergroßen Liebe

schenkst Du der Kirche neues Wachstum.

Wache über das Volk, das Du Dir erwählt hast,

bewahre alle Getauften in Deiner Gnade und bekleide

sie einst mit dem Gewand der Unsterblichkeit.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Amen.

 

 

 

EVANGELIUM / Mk 16, 9-15                                                   

  • 9 Als Jesus am frühen Morgen des ersten Wochentages auferstan-den war, erschien er zuerst Maria aus Magdala, aus der er sieben Dämonen ausgetrieben hatte. 10 Sie ging und berichtete es denen, die mit ihm zusammen gewesen waren und die nun klagten und weinten. 11 Als sie hörten, er lebe und sei von ihr gesehen worden, glaubten sie es nicht.
  • 12 Darauf erschien er in einer anderen Gestalt zweien von ihnen, als sie unterwegs waren und aufs Land gehen wollten. 13 Auch sie gingen und berichteten es den anderen, und auch ihnen glaubte man nicht.
  • 14 Später erschien Jesus auch den Elf, als sie bei Tisch waren; er tadelte ihren Unglauben und ihre Verstocktheit, weil sie denen nicht glaubten, die ihn nach seiner Auferstehung gesehen hatten.
  • 15 Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt, und ver-kündet das Evangelium allen Geschöpfen!

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 22

 

 

 

Christ ist erstanden von der Marter alle

 

1) Christ ist erstanden

von der Marter alle.

Des solln wir alle froh sein,

Christ will unser Trost sein.

Kyrieleis.

 

2) Wär er nicht erstanden,

so wär die Welt vergangen.

Seit dass er erstanden ist,

so lobn wir den Vater Jesu Christ'.

Kyrieleis.

 

3) Halleluja, Halleluja, Halleluja!

Des solln wir alle froh sein,

Christ will unser Trost sein.

Kyrieleis.

 

  • https://www.evangeliums.net/lieder/lied_christ_ist_erstanden_von_der_marter_alle.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 21

 

 

 

131. Was sind der Sinn und die Heilsbedeutung der Auferstehung?

 

Die Auferstehung ist der Höhepunkt der Menschwerdung. Sie bestätigt die Gottheit Christi sowie all das, was er getan und gelehrt hat, und er-füllt alle göttlichen Verheißungen für uns.

Außerdem ist der Auferstandene, der Sieger über Sünde und Tod, die Ursache unserer Rechtfertigung und unserer Auferstehung:

  • Jetzt schon erwirkt er uns die Gnade der Annahme an Kindes Statt, die eine wirkliche Teilhabe an seinem Leben als eingeborener Sohn ist. Am Ende der Zeiten wird er unseren Leib auferwecken.

 

https://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 20

 

 

 

FREITAG DER OSTEROKTAV

 

 

 

ERÖFFNUNGSVERS / Vgl. Ps 78 (77), 53-54

  • Der Herr führte sein Volk aus dem Land der Knechtschaft, er führte sie sicher, sie fürchteten nichts, doch ihre Feinde bedeckte das Meer. Er brachte sein Volk in sein heiliges Land. Halleluja.

 

TAGESGEBET

 

Allmächtiger, ewiger Gott,

Du hast den Bund der Versöhnung

mit der Menschheit geschlossen und

ihr die österlichen Geheimnisse geschenkt.

Gib uns die Gnade, dass wir deine Heilstaten

nicht nur im Bekenntnis feiern, sondern sie auch

durch unser Leben bezeugen. Darum bitten wir

durch Jesus Christus.

Amen.

 

 

EVANGELIUM / Joh 21, 1-14                        

  • In jener Zeit 1 offenbarte Jesus sich den Jüngern noch einmal. Es war am See von Tiberias, und er offenbarte sich in folgender Weise.
  • 2 Simon Petrus, Thomas, genannt Didymus -Zwilling- Natanaël aus Kana in Galiläa, die Söhne des Zebedäus und zwei andere von sei-nen Jüngern waren zusammen.
  • 3 Simon Petrus sagte zu ihnen: Ich gehe fischen. Sie sagten zu ihm: Wir kommen auch mit. Sie gingen hinaus und stiegen in das Boot. Aber in dieser Nacht fingen sie nichts.
  • 4 Als es schon Morgen wurde, stand Jesus am Ufer. Doch die Jün-ger wussten nicht, dass es Jesus war. 5 Jesus sagte zu ihnen: Mei-ne Kinder, habt ihr nicht etwas zu essen? Sie antworteten ihm: Nein.
  • 6 Er aber sagte zu ihnen: Werft das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus, und ihr werdet etwas fangen. Sie warfen das Netz aus und konnten es nicht wieder einholen, so voller Fische war es.
  • 7 Da sagte der Jünger, den Jesus liebte, zu Petrus: Es ist der Herr! Als Simon Petrus hörte, dass es der Herr sei, gürtete er sich das Obergewand um, weil er nackt war, und sprang in den See. 8 Dann kamen die anderen Jünger mit dem Boot - sie waren nämlich nicht weit vom Land entfernt, nur etwa zweihundert Ellen - und zogen das Netz mit den Fischen hinter sich her.
  •  Als sie an Land gingen, sahen sie am Boden ein Kohlenfeuer und darauf Fisch und Brot. 10 Jesus sagte zu ihnen: Bringt von den Fi-schen, die ihr gerade gefangen habt.11 Da ging Simon Petrus und zog das Netz an Land. Es war mit hundertdreiundfünfzig großen Fischen gefüllt, und obwohl es so viele waren, zerriss das Netz nicht.
  • 12 Jesus sagte zu ihnen: Kommt her und esst! Keiner von den Jün-gern wagte ihn zu fragen: Wer bist du? Denn sie wussten, dass es der Herr war. 13 Jesus trat heran, nahm das Brot und gab es ihnen, ebenso den Fisch. 14 Dies war schon das dritte Mal, dass Jesus sich den Jüngern offenbarte, seit er von den Toten auferstanden war.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 19

 

 

 

Die ganze Welt, Herr Jesu Christ

 

1) Die ganze Welt, Herr Jesu Christ,

Halleluja, Halleluja,

in deiner Urständ fröhlich ist.

Halleluja, Halleluja.

 

2) Das himmlisch Heer im Himmel singt,

Halleluja, Halleluja,

die Christenheit auf Erden klingt.

Halleluja, Halleluja.

 

3) Jetzt grünet, was nur grünen kann,

Halleluja, Halleluja,

die Bäum zu blühen fangen an.

Halleluja, Halleluja.

 

4) Es singen jetzt die Vögel all,

Halleluja, Halleluja,

jetzt singt und klingt die Nachtigall.

Halleluja, Halleluja.

 

5) Der Sonnenschein jetzt kommt herein,

Halleluja, Halleluja,

und gibt der Welt ein neuen Schein.

Halleluja, Halleluja.

 

6) Die ganze Welt, Herr Jesu Christ,

Halleluja, Halleluja,

in deiner Urständ fröhlich ist.

Halleluja, Halleluja.

 

  • https://www.evangeliums.net/lieder/lied_die_ganze_welt_herr_jesu_christ.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 18

 

 

 

❤ Freuen wir uns!

Eingebung vom 09.04.2022

 

 

Freuen wir uns!

Freuen wir uns am Herrn!

Immerdar! Allezeit! Bis in Ewigkeit!

Sein wollen wir sein und nichts soll uns daran hindern!

 

 

Das Wort Gottes dazu:

  • Ps 119,1   Wohl denen, deren Weg ohne Tadel ist, die leben nach der Weisung des Herrn.

Nicht warten,

sondern das Herz weit öffnen

JESUS DEIN JA GEBEN 

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 17

 

 

 

DONNERSTAG DER OSTEROKTAV

 

 

 

ERÖFFNUNGSVERS / Vgl. Weish 10, 20-21

  • Deine siegreiche Hand rühmen sie alle, o Herr, denn die Weisheit hat den Mund der Stummen geöffnet und die Zunge der Unbered­ten gelöst. Halleluja.

 

TAGESGEBET

 

Gott und Vater,

Du hast die vielen Völker

im Bekenntnis Deines Namens geeint.

Gib, dass alle, die aus dem Wasser der Taufe

wieder geboren sind, eins werden im Glauben und

in Werken der Liebe. Darum bitten wir

durch Jesus Christus.

Amen.

 

 

EVANGELIUM / Lk 24, 35-48                            

  • Die beiden Jünger, die von Emmaus zurückgekehrt waren35 erzähl-ten den Elf und den anderen Jüngern, was sie unterwegs erlebt und wie sie ihn erkannt hatten, als er das Brot brach.
  • 36 Während sie noch darüber redeten, trat er selbst in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch! 37 Sie erschraken und hatten große Angst, denn sie meinten, einen Geist zu sehen.
  • 38 Da sagte er zu ihnen: Was seid ihr so bestürzt? Warum lasst ihr in eurem Herzen solche Zweifel aufkommen? 39 Seht meine Hände und meine Füße an: Ich bin es selbst. Fasst mich doch an, und be-greift: Kein Geist hat Fleisch und Knochen, wie ihr es bei mir seht.
  • 40 Bei diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und Füße. 41 Sie staunten, konnten es aber vor Freude immer noch nicht glauben. Da sagte er zu ihnen: Habt ihr etwas zu essen hier? 42 Sie gaben ihm ein Stück gebratenen Fisch; 43 er nahm es und aß es vor ihren Augen.
  • 44 Dann sprach er zu ihnen: Das sind die Worte, die ich zu euch ge-sagt habe, als ich noch bei euch war: Alles muss in Erfüllung ge-hen, was im Gesetz des Mose, bei den Propheten und in den Psal-men über mich gesagt ist.
  • 45 Darauf öffnete er ihnen die Augen für das Verständnis der Schrift.
  • 46 Er sagte zu ihnen: So steht es in der Schrift: Der Messias wird leiden und am dritten Tag von den Toten auferstehen, 47 und in sei-nem Namen wird man allen Völkern, angefangen in Jerusalem, ver-künden, sie sollen umkehren, damit ihre Sünden vergeben werden.  48 Ihr seid Zeugen dafür.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/

 

zurück

_______________________________

 

 

Beitrag 16

 

 

 

Das ist der Tag, den Gott gemacht

 

1) Das ist der Tag, den Gott gemacht,

der Freud in alle Welt gebracht.

Es freut sich, was sich freuen kann,

denn Wunder hat der Herr getan.

 

2) Verklärt ist alles Leider der Welt,

des Todes Dunkel ist erhellt.

Der Herr erstand in Gottes Macht,

hat neues Leben uns gebracht.

  • Strophen 3+4 ©

5) Nun singt dem Herrn das neue Lied,

in aller Welt ist Freud uns Fried.

Es freut sich, was sich freuen kann,

denn Wunder hat der Herr getan.

 

  • https://www.evangeliums.net/lieder/lied_das_ist_der_tag_den_gott_gemacht.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 15

 

 

 

130. Inwiefern ist die Auferstehung ein Werk der heiligsten Dreifaltigkeit?

 

Die Auferstehung Christi ist ein transzendentes Werk Gottes.

Die drei Personen handeln gemeinsam gemäß ihrer Eigenart:

  • Der Vater offenbart seine Macht;
  • der Sohn nimmt sein Leben wieder, das er freiwillig hingegeben hatte (Joh 10, 17), und vereint seine Seele wieder mit seinem Leib,
  • den der Geist belebt und verherrlicht.

 

https://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 14

 

 

 

MITTWOCH DER OSTEROKTAV

 

 

 

ERÖFFNUNGSVERS / Mt 25, 34

  • Kommt her, ihr, die ihr von meinem Vater gesegnet seid, nehmt das Reich in Besitz, das seit Anfang der Welt für euch bestimmt ist. Halleluja.

 

TAGESGEBET

 

Gnädiger Gott,

Du schenkst Deinem Volk

jedes Jahr die österliche Freude

durch das hohe Fest der Auferstehung Christi.

Führe uns durch die Feier, die wir auf Erden begehen,

zur unvergänglichen Freude im Himmel.

Darum bitten wir durch

Jesus Christus.

Amen.

 

 

EVANGELIUM / Joh 20, 11-18                   

  • In jener Zeit 11 stand Maria draußen vor dem Grab und weinte. Wäh-rend sie weinte, beugte sie sich in die Grabkammer hinein.
  • 12 Da sah sie zwei Engel in weißen Gewändern sitzen, den einen dort, wo der Kopf, den anderen dort, wo die Füße des Leichnams Jesu gelegen hatten.
  • 13 Die Engel sagten zu ihr: Frau, warum weinst du? Sie antwortete ihnen: Man hat meinen Herrn weggenommen, und ich weiß nicht, wohin man ihn gelegt hat.
  • 14 Als sie das gesagt hatte, wandte sie sich um und sah Jesus da-stehen, wusste aber nicht, dass es Jesus war.
  • 15 Jesus sagte zu ihr: Frau, warum weinst du? Wen suchst du? Sie meinte, es sei der Gärtner, und sagte zu ihm: Herr, wenn du ihn weggebracht hast, sag mir, wohin du ihn gelegt hast. Dann will ich ihn holen.
  • 16 Jesus sagte zu ihr: Maria! Da wandte sie sich ihm zu und sagte auf hebräisch zu ihm: Rabbuni!, das heißt: Meister.
  • 17 Jesus sagte zu ihr: Halte mich nicht fest; denn ich bin noch nicht zum Vater hinaufgegangen. Geh aber zu meinen Brüdern, und sag ihnen: Ich gehe hinauf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.
  • 18 Maria von Magdala ging zu den Jüngern und verkündete ihnen: Ich habe den Herrn gesehen. Und sie richtete aus, was er ihr ge-sagt hatte.

  

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 13

 

 

 

Gelobt sei Gott im höchsten Thron

 

1) Gelobt sei Gott im höchsten Thron

samt Seinem eingebornen Sohn,

der für uns hat genug getan.

Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

2) Des Morgens früh am dritten Tag,

da noch der Stein am Grabe lag,

erstand er frei ohn alle Klag.

Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

3) Der Engel sprach: "Nun fürcht' euch nicht;

denn ich weiß wohl, was euch gebricht.

Ihr sucht Jesus, den find't ihr nicht."

Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

4) "Er ist erstanden von dem Tod,

hat überwunden alle Not;

kommt, seht, wo Er gelegen hat."

Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

5) Nun bitten wir Dich, Jesu Christ,

weil Du vom Tod erstanden bist,

verleihe, was uns selig ist.

Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

6) O mache unser Herz bereit,

damit von Sünden wir befreit

Dir mögen singen allezeit:

Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

  • https://www.evangeliums.net/lieder/lied_gelobt_sei_gott_im_hoechsten_thron.html 

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 12

 

 

 

 

❤ Gebet.

Sei Du unsere Auferstehung

(vom Himmel erhalten: Juni 2018)

 

 

Bitten wir

für unser Herz, welches schlägt,

um die richtigen Gedanken, die der

Heilige Geist uns schenken möge, um zu fühlen,

zu lieben, um zu erkennen, was zu tun ist; unseren Gott

zu gefallen, Ihn zu ehren, zu loben, zu preisen. Unser

Herr und Gott, Dir verdanken wir alles. Du bist die

Wahrheit und das Leben. Dich brauchen wir

doch so sehr! Bleibe bei uns, alle Tage,

bis zu unserem Ende. Sei Du

dann unsere Auferstehung

und führe uns ins

Ewige Leben.

Amen.

 

 

Nicht warten,

sondern beten, beten, beten! 

Jesus dein JA nicht verweigern!

WER IST WIE GOTT? — NIEMAND IST WIE GOTT!

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 11

 

 

 

DIENSTAG DER OSTEROKTAV

 

 

ERÖFFNUNGSVERS / Vgl. Sir 15, 3-4

  • Gott hat euch getränkt aus den Quellen der Weisheit. In Seiner Gnade werdet ihr stark. Er wird euch krönen mit ewiger Herrlichkeit. Halleluja.

 

TAGESGEBET

 

Allmächtiger Gott,

Du hast Dein Volk durch die

österlichen Geheimnisse befreit

und gestärkt. Bleibe bei uns mit Deiner Gnade

und führe uns zur vollkommenen Freiheit, damit der

Osterjubel, der uns heute erfüllt, sich in der Freude

des Himmels vollendet. Darum bitten wir

durch Jesus Christus.

Amen.

 

 

EVANGELIUM / Mt 28, 8-15

  • Nachdem die Frauen die Botschaft des Engelsvernommen hatten,  8 verließen sie sogleich das Grab und eilten voll Furcht und großer Freude zu seinen Jüngern, um ihnen die Botschaft zu verkünden.
  • 9 Plötzlich kam ihnen Jesus entgegen und sagte: Seid gegrüßt! Sie gingen auf ihn zu, warfen sich vor ihm nieder und umfassten seine Füße.
  • 10 Da sagte Jesus zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Geht und sagt meinen Brüdern, sie sollen nach Galiläa gehen, und dort werden sie mich sehen.
  • 11 Noch während die Frauen unterwegs waren, kamen einige von den Wächtern in die Stadt und berichteten den Hohenpriestern alles, was geschehen war.
  • 12 Diese fassten gemeinsam mit den Ältesten den Beschluss, die Soldaten zu bestechen. Sie gaben ihnen viel Geld 13 und sagten: Erzählt den Leuten: Seine Jünger sind bei Nacht gekommen und haben ihn gestohlen, während wir schliefen.
  • 14 Falls der Statthalter davon hört, werden wir ihn beschwichtigen und dafür sorgen, dass ihr nichts zu befürchten habt.
  • 15 Die Soldaten nahmen das Geld und machten alles so, wie man es ihnen gesagt hatte. So kommt es, dass dieses Gerücht bei den Juden bis heute verbreitet ist.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 10

 

 

 

129. In welchem Zustand befindet sich der auferstandene Leib Jesu?

 

Die Auferstehung Christi war nicht eine Rückkehr in das irdische Leben. Sein auferstandener Leib ist der selbe, der gekreuzigt worden ist, und trägt die Spuren seines Leidens.

Doch er hat bereits Anteil am göttlichen Leben und besitzt die Eigen-schaften eines verherrlichten Leibes. Aus diesem Grund steht es dem auferstandenen Jesus völlig frei, seinen Jüngern in verschiedenen Ge-stalten zu erscheinen, wie und wo er will.

 

  • https://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 9

 

 

 

Das Evangelium nach Lukas 24, 13-35

 

Die Emmausjünger

  • 13 Und siehe, am gleichen Tage gingen zwei von ihnen nach einem Flecken namens Emmaus, der sechzig Stadien von Jerusalem ent-fernt war. 14 Sie sprachen miteinander von all dem, was sich zuge-tragen hatte. 
  • 15 Und es geschah, als sie so miteinander sich unterhielten und be-sprachen, nahte sich Jesus selbst und ging mit ihnen. 16 Ihre Augen aber waren gehalten, so dass sie ihn nicht erkannten. 
  • 17 Er fragte sie: Was sind das für Reden, die ihr miteinander auf dem Weg führt? Da blieben sie traurig stehen. 18 Der eine, mit Namen Kleophas antwortete ihm: Bist du der einzige Fremdling in Jerusa-lem, der nicht weiß, was dort in diesen Tagen geschehen ist? 19 Er fragte sie: Was denn?
  • Sie sagten: Das mit Jesus von Nazareth. Er war doch ein Prophet, mächtig in Tat und Wort vor Gott und allem Volk. 20 Ihn haben un-sere Oberpriester und Ratsherrn der Todesstrafe überantwortet und gekreuzigt. 21 Wir freilich hofften, er sei es, der Israel erlösen wer-de; nun ist aber bei all dem heute schon der dritte Tag, seitdem dies geschehen ist. 22 Zwar haben uns einige Frauen aus unserm Kreis in Aufregung versetzt. Sie waren vor Sonnenaufgang beim Grab,  23 fanden aber den Leichnam nicht. Sie kamen mit der Kunde, sie hätten eine Erscheinung von Engeln gehabt, die sagten, er lebe.  24 Darauf gingen einige von den Unsrigen zum Grabe; sie fanden es so, wie die Frauen gesagt haben, ihn selbst aber sahen sie nicht. 
  • 25 Da entgegnete er ihnen: O ihr Unverständigen! Wie schwer wird es eurem Herzen, alles zu glauben, was die Propheten gesagt ha-ben! 26 Musste nicht der Messias das leiden und so in seine Herr-lichkeit eingehen? 27 Dann erklärte er ihnen, von Moses und allen Propheten angefangen, die Stellen, die in allen Schriften von ihm handelten. 
  • 28 So kamen sie nahe an den Flecken, wohin sie gehen wollten. Jesus tat so, Als wollte er weitergehen. 29 Doch sie nötigten ihn mit den Worten: Bleibe bei uns, denn es wird Abend, und der Tag hat sich schon geneigt! Da trat er ein und blieb bei ihnen. 
  • 30 Und es geschah, während er mit ihnen zu Tische saß, nahm er das Brot, segnete es, brach es und reichte es ihnen. 31 Da wurden ihre Augen aufgetan, und sie erkannten ihn; er aber entschwand ihren Blicken. 32 Da sagten sie zueinander: Brannte nicht unser Herz in uns, als er unterwegs mit uns redete und uns die Schriften erschloss? 
  • 33 Noch in derselben Stunde machten sie sich auf den Weg und kehrten nach Jerusalem zurück. Dort trafen sie die Elf und ihre Ge-fährten beisammen. 34 Diese sprachen: Der Herr ist wahrhaft aufer-standen und dem Simon erschienen. 35 Nun erzählten sie, was sich auf dem Weg zugetragen hatte, und wie sie ihn beim Brotbrechen erkannt hätten. 

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 8

 

 

 

❤ Gedicht:

Ostern... und dann?

vom 02.04.2015

 

 

 

Das Fest der Auferstehung ist nun da,

wir Christen rufen laut: „Halleluja!“

 

Der Herr ist erstanden aus finsterer Nacht,

Engel haben über Ihn gewacht.

 

Der Stein vom Grabe weggeschoben ward,

wie es berichtet  bemerkt von einer Magd.

 

Diese verkündet ihre Entdeckung sofort,

sogleich Jesu Jünger eilen zu diesem Ort.

 

Das Grab ist leer, die Gedanken auch.

Engel verkünden der Geschehen Lauf,

dass der Herr erstehe am dritten Tage,

dies erklärte die ungewisse Lage.

 

Also auferstanden von den Toten!

Das berichteten die Boten.

 

Dann Er aufgefahren ward,

zum Himmel dem weiten,

eine Wohnung uns Treuen dort zu bereiten.

 

Nun schenket Er uns Seinen Heiligen Geist,

damit auch du Bescheid weißt,

— was Recht und Unrecht 

ist doch klar, 

die Unterscheidungsgabe

wir alle jetzt benötigen, bei all der Gefahr.

 

So lange bis wir in den Himmel eingehen,

müssen wir noch hier unten standhaft stehen,

an Seiten des Herrn, unserem Schatz,

der uns bereithält im Himmel,

einen wichtigen Platz.

 

Zu Seiten Seiner dürfen wir sitzen,

wenn wir unsere letzte Prüfung

hier auf Erden nicht verschwitzen.

 

Danach blicken wir zum Himmel empor,

ob wir Ihn schon schauen können,

zwischen den Wolken hervor?

 

Denn bald wird Er auf Wolken

am Himmel erscheinen,

um uns alle zu einen!

 

Er wird kommen mit all Seiner Macht,

drum passt gut auf und habt alle wacht!

 

Denn zu einem gewissen Zeitpunkt Er kommet,

wo niemand damit rechnet und Ihn erwarten wollet.

 

Drum lasst eure Lampen stets hell brennen,

damit wir Ihn auch schnell genug erkennen,

um mitgenommen zu werden,

zu all Seinen übrigen Herden,

die Er da sammelt weltweit zu genüge!

Damit der Antichrist und sein falscher Prophet,

sie nicht mehr belüge und betrüge!

 

Da Jesus unser Guter Hirt` Ist,

Der uns, die Gottes-Kinder, gar niemals vergisst!

 

Doch zuvor auch du ein Jünger sei,

um bei Jesu Restarmee auch mit dabei!

 

Nun geh Jesu Weg, Schritt für Schritt,

doch nimm unbedingt der Engel Schutz

und die Liebe mit,

die Gott in deinem Herzen aussät,

drum ist es auch noch nicht zu spät,

so manche Begleiter dir auszusuchen,

um dir im Himmel weitere Pluspunkte zu verbuchen.

 

Denn je mehr Seelen

du für deinen Gott sammelst hier auf Erden,

desto mehr Geschenke im Paradiese, dein sein werden.

 

So sprich viele Gebete mit goldenen Worten,

Gott wird sie hören an Himmlischen Orten!

 

Hab nun Mut, Vertrauen und Verstand,

ergreife liebevoll Gottes Hand!

 

So wird Er dich und die Deinen,

im Himmel ewiglich bald vereinen!

 

Nun sag`: „Dank Dir Gott!“ mit Halleluja,

denn schon sehr bald ist sie da,

die Zeit, die keine mehr ist,

weil du sie vergisst,

wurde ausgetauscht von Göttlicher Hand,

umgewandelt in das >Gelobte Land<,

welches das Neue Königreich heißt,

wie du sicherlich auch schon weißt!

 

Unser Jesus wird dort regieren,

drum haben wir auch nichts zu verlieren.

 

Das Zepter des Lebens, Er hält es fest,

mit Freude, Liebe und Sanftmut,

dort, wo uns Seine ständige Begleitung so gut tut

und Er uns niemals verlässt.

 

In den Armen unseres Erlösers werden wir liegen,

umgeben von all unseren Lieben,

die sich ebenfalls in Glückseligkeit wiegen!

 

Nun stimmen wir endlich ihn an,

den Lobgesang,

zu Ehren unseres Königs, den Schöpfer der Welt,

der wirklich alles, aber auch alles in Seinen Händen hält,

wie es Ihm und auch mir gefällt!

 

Das Böse niemals Bedeutung mehr hat,

da es für ewig verloren, seine Macht!

 

Da Sünde nicht mehr sein wird,

sich auch keiner dort verirrt.

 

Unser freier Wille half uns dabei,

zu tun das Richtige, wie es nun sei.

 

Danke, Herr Jesus,

für das Leid, dass Du hast ertragen für mich,

denn ohne Dich, wo wäre ich?

 

Ohne Dich, Herr Jesus Christ,

alles nur hoffnungslos und ohne Freude und Liebe ist.

 

Danke, mein Jesus, für Deinen grauenvollen Tod,

wodurch wir erlöset aus all unserer Not!

 

Wir danken auf Knien unserem Allmächtigen Gott,

dass Er uns errettet vor dem ewigen Tod!

 

 

Danke!

Gelobt sei Jesus Christus!

 

Christus Sieger!

Christus König!

Christus Herr in Ewigkeit!

 

Nicht warten,

sondern das Herz weit öffnen

JESUS DEIN JA GEBEN 

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 7

 

 

 

128. Warum ist die Auferstehung auch ein transzendentes Ereignis?

 

Die Auferstehung war ein geschichtliches Ereignis, das sich durch Zei-chen und Zeugnisse feststellen und bezeugen ließ. Dennoch geht sie als Glaubensmysterium über die Geschichte hinaus, weil sie der Eintritt der Menschennatur Christi in die Herrlichkeit Gottes ist.

Darum offenbarte sich der auferstandene Christus nicht der Welt, son-dern seinen Jüngern, und machte sie zu seinen Zeugen vor dem Volk.

 

  • https://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 6

 

 

 

 

Ostermontag

 

  • Die Auferstehung Jesu ist die Grundwirklichkeit unseres Glaubens und unsere Hoffnung. Der Tag Seiner Auferstehung ist der Anfang der neuen Schöpfung.

 

„Es wurde Licht“: 

 

Christus ist die Sonne des neuen Tages. 

„Er ist dein Licht; Seele, vergiss es ja nicht ...!“

 

Der Herr ist vom Tod auferstanden, wie Er gesagt hat.

Freut euch und frohlockt, denn Er herrscht in Ewigkeit. Halleluja.

 

 

 

Tagesgebet

 

Gott, Du Herr allen Lebens,

durch die Taufe schenkst Du Deiner Kirche

Jahr für Jahr neue Söhne und Töchter. Gib, dass alle Christen

in ihrem Leben dem Sakrament treu bleiben, das sie

im Glauben empfangen haben. Darum bitten wir

durch Jesus Christus.

Amen.

 

  • Nach dem Osterereignis wissen wir, wer Christus ist: der ganz Heilige und Treue, der Sohn.
  • Jetzt wissen wir auch erst, wer Gott ist: der Lebendige, der Leben Schaffende. Er schafft in uns ein neues Herz, in dem Sein Wort leuchten kann. Und Er ist bei uns auf unserem Weg.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 5

 

 

 

❤ Mein Ostergruß

zum Hochfest 2022

 

 

 

Nicht warten, 

sondern die Tugenden, 

den Glauben, die Hoffnung 

und die Liebe für sich sprechen lassen! 

WER OHREN HAT ZU HÖREN — DER HÖRE !!! 

Andrea, geringstes "Rädchen" im "U(h)rwerk" Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 4

 

 

126. Welchen Stellenwert hat die Auferstehung Christi in unserem Glauben?

 

Die Auferstehung Christi ist die Wahrheit, in der unser Glaube an Chris-tus gipfelt. Zusammen mit dem Kreuz ist sie wesentlicher Teil des Pascha-Mysteriums.

 

 

127. Welche „Zeichen“ bezeugen die Auferstehung Jesu?

 

Neben dem entscheidend wichtigen Zeichen des leeren Grabes ist die Auferstehung Jesu von den Frauen bezeugt, die ihm zuerst begegneten und ihn den Aposteln verkündeten.

Danach erschien Jesus „dem Kephas (Petrus), dann den Zwölf. Danach erschien er mehr als fünfhundert Brüdern zugleich“ (1 Kor 15, 5–6) und noch anderen. Die Apostel konnten die Auferstehung nicht erfinden, denn sie schien ihnen unmöglich. Jesus tadelte sie sogar wegen ihres Unglaubens.

 

  • https://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 3

 

 

  • Bitte auf das Bild klicken, um zu den Bildern zu gelangen.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 2

 

 

 

❤ Gebet zum

Auferstandenen Jesus

(vom Himmel erhalten an Ostersonntag, den 12.04.2020)

 

 

Lass nicht zu,

o Auferstandener Jesus,

dass der Teufel unser Leben gestaltet

und prägt. Er hat keine Macht mehr über uns, 

da Du für uns Dich hingegeben hast. Du, mein wunderbarer Gott,

weise Satan in seiner Schranken und fessle ihn für immer! 

Du bist der Sieger, Jesus, der Bezwinger

des ewigen Todes.

Amen.

 

Halleluja!

Halleluja! Halleluja!

 

 

Nicht warten,

sondern beten, beten, beten! 

Jesus dein JA nicht verweigern!

WER IST WIE GOTT? — NIEMAND IST WIE GOTT!

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 1

 

 

Ostersonntag

Hochfest der Auferstehung Jesu

 

 

 

Die Auferstehung nach Markus 16, 1-18

 

Die Frauen am Grabe

  • Als der Sabbat vorüber war, kauften Maria Magdalena, Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome Spezereien, um hinzugehen und Jesus zu salben. Sie kamen am ersten Tag der Woche in aller Frühe zum Grabe, da die Sonne eben am Aufgehen war. Sie sprachen zueinander: Wer wird uns den Stein vom Eingang des Grabes wegwälzen? 
  • Als sie hinblickten, sahen sie, dass der Stein weggewälzt war; er war nämlich sehr groß. Sie gingen in das Grab hinein und sahen einen Jüngling zur Rechten sitzen, angetan mit einem weißen Ge-wande, und sie erschraken sehr. 
  • Dieser aber sprach zu ihnen: Erschrecket nicht! Ihr suchet Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden; er ist nicht hier. Sehet den Ort, wo sie ihn hingelegt hatten. 
  • 7 Aber geht hin und sagt seinen Jüngern, besonders dem Petrus, dass er euch vorangehe nach Galiläa. Dort werdet ihr ihn sehen, wie er euch gesagt hat. 
  • Sie gingen hinaus und flohen vom Grabe weg; denn Schrecken und Entsetzen hatte sie ergriffen. Und sie sagten niemand etwas, weil sie sich fürchteten.

 

Jesus erscheint den Seinigen

  • Nachdem er in der Frühe, am ersten Tage der Woche auferstan-den war, erschien er zuerst der Maria Magdalena, von der er sie-ben böse Geister ausgetrieben hatte.
  • 10 Sie ging hin und berichtete es seinen Begleitern, die jetzt trauer-ten und weinten. 11 Als sie hörten, dass er lebe und ihr erschienen sei, glaubten sie es nicht.
  • 12 Hernach erschien er in anderer Gestalt zweien aus ihnen, die aufs Land gingen. 13 Auch sie gingen hin und meldeten es den übrigen, aber sie glaubten es ihnen ebenfalls nicht.
  • 14 Später erschien er den Elfen, da sie zu Tische saßen. Er verwies ihnen ihren Unglauben und ihre Herzenshärte, weil sie denen nicht geglaubt hatten, die ihn nach seiner Auferstehung gesehen hatten. 
  • 15 Er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und verkündet die Frohbotschaft allen Geschöpfen.  16 Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden. 
  • 17 Folgende Wunderzeichen werden jene, die gläubig geworden, begleiten: In meinem Namen werden sie böse Geister austreiben, in neuen Sprachen reden, 18 Schlangen aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nicht schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden gesund werden.

 

+++

 

Gott,

Du Vater aller Gläubigen,

durch Deine Gnade mehrst Du

auf dem ganzen Erdenrund die Kinder

Deiner Verheißung. Durch das österliche

Sakrament der Taufe erfüllst Du den Eid,

den Du Abraham geschworen hast, und machst

ihn zum Vater aller Völker. Gib allen, die Du

zu Deinem Volk berufen hast, die Gnade,

diesem Ruf zu folgen. Darum bitten wir

durch Christus, unseren Herrn.

Amen.

 

Gebet aus: https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/

 

zurück