Vorbereitung

auf das Hochfest der

Auferstehung unseres Herrn!

  

Jesus Christus, Heiland, Retter und

Erlöser von Ewigkeit zu Ewigkeit -

unser Gott der Barmherzigkeit

und ewigen Liebe!

 

 

 

Auswahl der Beiträge

 

 

 

Bitte in der Tabelle auf die Überschrift klicken!

 

Nr.

 

Überschrift Anm. online
     

 

2022

60 Was ist "das Reich des Todes", in das Jesus hinabgestiegen ist? Katech. 20.04.
59 ❤ Holz des Kreuzes Eingeb. 20.04.
58 Warum ruft Jesus Seine Jünger auf, ihr Kreuz auf sich zu nehmen? / In welchem Zustand war der Leib Christi, als Er im Grabe lag? Katech. 20.04.
57 ❤ Von Gott verlassen? + Gebet Eingeb. 15.04.
56 ❤ Die Dornenkrone unseres Lebens Video 15.04.
55 Was bewirkt das Opfer Christi am Kreuz?   15.04.
54 ❤ Der Herr setzt uns die Zeit! Eingeb. 15.04.
53 Wer ist für den Tod Jesu verantwortlich? Katech. 15.04.
52 Karsamstag   15.04.
51 Karfreitag: Die Feier vom Leiden u. Sterben Christi   14.04.
50 Novene zur Barmherzigkeit Gottes  Novene 14.04.
49 Bitte Meine Kinder, am Karfreitag einen Fasttag zu halten ... BdW 14.04.
48 Karfreitag-Gebet (33x) mit Ver-heißung 14.04.
47 ❤ Gedanken zu Karfreitag   14.04.
46 Freitag-Gebet mit Ver-heißung 14.04.
45 Bildergalerie Leiden u. Tod Jesu  1 - 20  14.04.
44 Gebet von der Unbekannten Schulter-Wunde des Herrn mit Ver-heißung 14.04.
43 Erinnerung an die Herstellung des heilbringenden Karfreitagsöl... Heil-Öl  13.04.
42 Da der Karfreitag naht, werden diejenigen, die Mich quälen u. die versuchen, alle Spuren von Mir auszulöschen, an diesem Tag stark leiden

Video

BdW

13.04.
41 Was geschieht bei der Todesangst im Garten von Gethsemani? Katech. 13.04.
40 9 Rosenkränze für die Karwoche Gebet 13.04.
39 Andacht zur Gethsemanestunde Gebet 13.04.
38 Beim Letzten Abendmahle Liedtext 13.04.
37 Wie kommt die Hingabe Jesu beim Letzten Abendmahl zum Ausdruck?  Katech. 13.04.
36 Gründonnerstag: Letztes Abendmahl   13.04.
35 Der Passionsrosenkranz Gebet 12.04.
34 Ihr werdet diese Verräter an ihren symbolischen Gesten erkennen...

Video

BdW

12.04.
33 Entlarvung des Verräters ... Bibel 12.04.
32 ❤ Trost in der Karwoche   11.04.
31 Salbung Jesu Bibel 11.04.

 

 

Beitrag 60

 

 

 

125. Was ist „das Reich des Todes“, in das Jesus hinab-gestiegen ist?

 

Das „Reich des Todes“ – nicht zu verwechseln mit der Hölle der Ver-dammten – war der Zustand all derer, die vor Christus gestorben waren, ob sie nun gerecht oder böse waren.

Jesus begab sich mit seiner Seele, die mit seiner göttlichen Person ver-eint war, in das Reich des Todes zu den Gerechten, die ihren Retter er-warteten, um schließlich zur Schau Gottes zu gelangen. Nachdem er durch seinen Tod den Tod und den Teufel, „der die Gewalt über den Tod hat“ (Hebr 2, 14), besiegt hatte, befreite er die Gerechten, die auf den Retter warteten, und öffnete ihnen die Pforten des Himmels.

 

 

  • https://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 59

 

 

 

❤ Holz des Kreuzes

vom 18.02.2015

 

 

Nicht jeder Mensch ist aus dem gleichen „Holz geschnitzt“.

Nicht jedes Kreuz ist aus dem selben Holz geformt.

Nicht jedes Holz stammt vom gleichen Baum.

Nicht jede Holzfaser gleicht der anderen.

Wie nicht jeder Tag dem anderen gleicht,

so, wie nicht jedes Blatt dem anderen gleicht,

wie nicht jeder Grashalm dem anderen gleicht,

so, wie nicht jede Schneeflocke der anderen gleicht,

so einzigartig und kostbar ist der Mensch in seiner Individualität!

 

 

Jeder Mensch ist anders, besitzt unterschiedliche Fähigkeiten und Talente, vertritt verschiedene Ansichten und Meinungen und unterscheidet sich auch äußerlich voneinander...

  • Die Unterschiedlichkeit der Spezies Mensch ist von Gott  in Seiner Weisheit und aus Seiner Liebe zu uns Menschen  so gewollt.

Menschen haben unterschiedliche Interessen und Aufgaben in ihrem Leben. Alle haben verschiedenste Ängste, Probleme, Sor-gen — Sünden.

 

 

Nicht jeder ist gleichermaßen empfänglich für Spiritualität!

Nicht jeder versteht Gottes Willen gleichermaßen!

Nicht jeder hat die gleiche Glaubensstärke!

Nicht jeder liebt Gott gleichermaßen!

Nicht jeder Mensch ist gleich!

 

Aber jeder Mensch IST

durch seine Seele

EWIG!

 

 

Auch zeigen sich unterschiedliche Empfindungen und Emotionen in ihrem Dasein, die ein jeder auf eigene Art und Weise verarbei-tet.

Ebenso ist es mit dem Kreuz, welches jeder Erdenbewohner mit sich herumträgt, ob gewollt oder ungewollt, bewusst oder unbe-wusst.

  • Für jedes Menschenkind fällt die Last des zu tragenden Kreu- zes anders aus, je nach mentaler Verfassung des Einzelnen, die unser liebender Vater im Himmel aber kennt und stets mit berücksichtigt!

Derjenige, der große Lasten tragen kann — weil er kräftig, aus-dauernd und geistig stark genug ist — dessen Kreuz ist schwe-rer, als das Kreuz eines eher schwächeren, labileren Trägers.

  • Gott legt uns nur so ein schweres Kreuz zu tragen auf, wie wir es aushalten können dieses Kreuz zu stemmen.

 

Niemals wird jemand übervorteilt sein!

 

 

Der Lohn beider Holzträger wird der gleiche sein, obwohl beide Kreuze eben nicht aus dem gleichen Holz geschnitzt, gefertigt waren.

 

Denn Gott ist in Seiner Weisheit gerecht und gut!

 

 

Der Schwache hat sich nämlich beim Tragen seines Kreuzes ebenso abgemüht wie der Starke beim Tragen seines, ihm zuge-dachten Kreuzes.

Beide haben gleichermaßen 100% leisten müssen, um in ihrem Leben voran zu kommen, Höhen und Tiefen zu bewältigen.

  • Aus dem Grund der Ungleichheit werden alle Menschen von Gott nach dem Geleisteten in ihrem Leben bewertet. Immer in Abhängigkeit von den äußeren Einflüssen — beispielsweise den familiären Gegebenheiten, den zwischenmenschlichen Beziehungen, denen man in seiner unmittelbaren Umgebung ausgesetzt war.

 

Demjenigen,

dem viel gegeben wird,

von dem wird viel verlangt werden!

Der kann viel gewinnen!

 

 

Demjenigen,

dem wenig gegeben wird,

von dem wird wenig verlangt werden!

Der kann wenig gewinnen!

 

 

Demjenigen,

dem am wenigsten gegeben wird,

von dem wird am wenigsten verlangt werden!

Der kann am wenigsten gewinnen!

 

 

Derjenige,

der nichts geben will,

der Jesus nicht sein JA geben will,

der kann nichts verlangen, nichts gewinnen,

der hat schon alles verloren!

 

 

In Gottes Allmächtiger Gerechtigkeit

wird alles auf die Waagschale gelegt werden!

Die guten Taten sowie die schlechten Taten eines jeden

werden dem gerechten Blick Gottes ausgesetzt sein!

 

 

 

Ein Gebet zum Heiligen Kreuz:

(während der Periode der großen Katastrophen, wie Erdbeben, Kriege, Fluten. usw.)

 

Ich preise, 

ich bete Dich an,

ich umarme Dich, o anbetungswürdiges

Heiliges Kreuz meines Retters. Beschütze uns,

wache über uns. So sehr hat Jesus Dich geliebt, 

dass ich Dich liebe nach Seinem Vorbild. Wegen Seines

Heiligen Bildes, beruhige meine Angst und lass mich

nur Frieden und Vertrauen fühlen.

Amen.

 

 

 

Zu sprechen, bei großen Stürmen:

 

O Heiliges Kreuz, 

meine einzige Hoffnung.

O Jesus, Besieger des 

Todes, rette uns.

Amen. 

 

 

Nicht warten,

sondern das Herz weit öffnen

JESUS DEIN JA GEBEN

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 58

 

 

 

123. Warum ruft Jesus seine Jünger auf, ihr Kreuz auf sich zu nehmen?

 

Indem Jesus seine Jünger aufruft, ihr Kreuz auf sich zu nehmen und ihm nachzufolgen (Mt 16, 24), will er diejenigen, denen sein Erlösungs-opfer zuerst zugute kommt, mit diesem Opfer vereinigen.

 

 

 

124. In welchem Zustand war der Leib Christi, als er im Grabe lag?

 

Christus hat einen echten Tod erlitten und ist wirklich begraben worden. Doch die göttliche Kraft hat seinen Leib vor der Verwesung bewahrt.

  • „Jesus Christus... hinabgestiegen in das Reich des Todes, am drit-ten Tage auferstanden von den Toten“

 

 

https://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

 

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 57

 

 

 

❤ Von Gott verlassen?

Eingebung vom 15.04.2022

(Karfreitag)

 

 

Ich bin unendlich traurig über das Verhalten von Menschen, die keine Menschen mehr sind, aufgrund Ihrer Herzenshärte!

 

  • Oh Gott, warum hast du uns verlassen?
  • Doch hat Er uns wirklich verlassen?

 

NEIN!

 

 

Er, unser liebender Gott, hat alles für uns gegeben und Sein Herz gehört einem jeden Seiner Kinder — die es nicht ablehnen, Seine Liebe zu uns nicht ablehnen — immerdar. 

  • Sofort im Anschluss erhielt ich folgendes Gebet:

 

Herr Jesus Christus,

wir lieben Dich über alles und

wollen bei Dir sein, mit all unseren Lieben,

die wir im Herzen tragen. Verstoße uns nicht,

bleibe immer bei uns und führe uns durch Deine Wunden

zur Erlösung —  zur Auferstehung zum Ewigen Leben bei Dir.

Darum bitten wir inbrünstig und erhoffen von Dir die Stärke und den Mut zu erlangen, hier auf Erden auszuhalten, solange wir noch Seelen zu Dir führen können, die sonst verloren wären.

Deine Liebe, o Jesus, ist so wunderbar, so einzigartig,

so übermenschlich — für uns nicht zu begreifen.

Danke, dass Du Gott bist und auf die Niedrigkeit

Deiner armen Kinder schaust und für uns alle

das Ewige Leben vorgesehen hast.

Amen.

(erhalten um 11:18 Uhr)

 

 

Nicht warten, 

sondern die Tugenden, 

den Glauben, die Hoffnung 

und die Liebe für sich sprechen lassen! 

WER OHREN HAT ZU HÖREN — DER HÖRE !!! 

Andrea, geringstes "Rädchen" im "U(h)rwerk" Gottes 

 

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 56

 

 

Auch als Text in Schriftform - zu lesen unter: 

 

  1. ❤ Die Dornenkrone unseres Lebens (Teil 1) ...trug Jesus Christus)
  2. ❤ Die Dornenkrone unseres Lebens (Teil 2) ...Sein Herz blutete vor Pein!)

 

https://www.youtube.com/watch?v=Pzfx8b7jBwU&t=5s

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 55

 

 

 

122. Was bewirkt das Opfer Christi am Kreuz?

 

Jesus hat sein Leben freiwillig als Sühnopfer hingegeben, das heißt er hat unsere Sünden durch den vollkommenen Gehorsam seiner Liebe bis zum Tod wiedergutgemacht.

Diese Liebe des Sohnes Gottes bis zur Vollendung (Joh 13, 1) versöhnt die ganze Menschheit mit dem Vater. Das österliche Opfer Christi erlöst also die Menschen auf einmalige, vollkommene und endgültige Weise und erschließt ihnen die Gemeinschaft mit Gott.

 

  • https://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 54

 

 

 

❤ Der Herr setzt uns die Zeit!

Eingebung vom 08.04.2022

 

 

Unsere Herzen leiden mit Jesus, doch bald schon freuen wir uns mit Jesus und werden mit Ihm zum Ewigen Leben auferstehen!

 

Der Herr setzt uns die Zeit, die uns noch bleibt!

 

Er waltet nah und fern und führt uns alle Tage durch den Wirrwarr dieser Drangsal-Endzeiten. Fern ist Er uns nicht, sondern gibt sich uns in unseren Herzen zu erkennen.

  • Mit unserem Herzen erkennen wir Ihn und folgen Ihm auf den Kalvarienberg — mystisch — und werden mit Ihm, Seiner Kir-che, erneut gekreuzigt. Doch freuen wir uns, denn wir dürfen an Jesu Leiden teilhaben, wir, Seine Rest-Kirche hier auf Er-den.

Wenn dann die Trübsal der schrecklichen Gräueltage vorüber ist, werden wir neue Luft atmen können — den Odem Gottes, den Er uns schenkt, für alle Tage bis in alle Ewigkeit!

 

 

Joh 8, 36

  • Wenn euch also der Sohn befreit, dann seid ihr wirklich frei.

 

Nicht warten, 

sondern die Tugenden, 

den Glauben, die Hoffnung 

und die Liebe für sich sprechen lassen! 

WER OHREN HAT ZU HÖREN — DER HÖRE !!! 

 

Andrea, geringstes "Rädchen" im "U(h)rwerk" Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 53

 

 

 

117. Wer ist für den Tod Jesu verantwortlich?

 

Die Passion und der Tod Jesu können weder allen damals lebenden Ju-den ohne Unterschied noch den danach geborenen Juden anderer Län-der und Zeiten zur Last gelegt werden.

Jeder einzelne Sünder, das heißt, jeder Mensch ist Urheber und Voll-strecker der Leiden des Erlösers. Diese Schuld trifft vor allem jene, die wiederholt in die Sünde zurückfallen oder sich in Lastern vergnügen, vor allem, wenn sie Christen sind.

 

  • https://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 52

 

Foto von J.M.

 

Karsamstag

 

  • Der Karsamstag ist ein stiller Tag, ohne liturgische Feier. 
  • Nur die Tagzeiten werden gebetet.

 

Jesus ist wirklich gestorben. Er ist in die tiefste menschliche Not hineingegangen, er ist „hinabgestiegen in das Reich des Todes“. Er hat unserem Tod die Bitterkeit genommen. Wir wissen, unsere Gemeinschaft mit Christus überdauert den Tod.

Christus ist unser Leben und unsere Auferstehung. Das muss in unserem gegenwärtigen Leben sichtbar werden:

  • In der Freude, die aus der Hoffnung und aus der Liebe gebo-ren wird.

 

Mt 11, 27;

Joh 10, 17

  • Alles ist Mir von Meinem Vater übergeben worden, und niemand kennt den Sohn, nur der Vater. Und niemand kennt den Vater, nur der Sohn und der, dem der Sohn es offenbaren will.
  • Deshalb liebt Mich der Vater, weil Ich Mein Leben dahingebe, um es wieder zu empfangen.

 

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/  

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 51

 

Karfreitag:

 

Die Feier vom

Leiden und Sterben Christi

 

  • Durch das heilige Oster-Geschehen hat Christus der Herr, die Men-schen erlöst und Gott auf vollkommene Weise geehrt. Er hat durch Seinen Tod unseren Tod überwunden, durch Seine Auferstehung hat Er das Leben neu geschaffen. Die drei Tage des Leidens und der Auferstehung des Herrn sind deshalb der Höhepunkt des gan-zen Kirchenjahrs. (Missale Romanum)

 

Allmächtiger, ewiger Gott,

durch das Leiden Deines Sohnes

hast Du den Tod vernichtet, der vom

ersten Menschen auf alle Geschlechter

übergegangen ist. Nach dem Gesetz der Natur

tragen wir das Abbild des ersten Adam an uns;

hilf uns durch Deine Gnade, das Bild des neuen Adam

in uns auszuprägen und Christus ähnlich zu werden,

Der mit Dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Amen. 

  • https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/  

 

Hinweis 

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 50

 

 

Die Novene zur

Barmherzigkeit Gottes

 

  • Zur Novene - bitte auf das Bild klicken!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 49

 

 

 

BdW-Botschaft 384.

Jungfrau Maria: Bitte Meine Kinder, am Karfreitag einen Fasttag zu halten, um die weltweite Einheitswährung zu verhindern / 27. März 2012, 18:00 Uhr

 

Mein Kind, dein Leiden wird sich — ebenso wie bei anderen auserwählten Seelen — während der Karwoche verstärken.

Dies ist die Woche, in welcher der Betrüger so viele von Gottes Kindern verlet-zen wird, wie er nur kann — durch Kriege, Verfolgung und Gewalt. In dieser Zeit fügt er ihnen großes Leid zu, gerade so, wie Mein kostbarer Sohn es wäh-rend Seiner Passion am Kreuz durchgemacht hat.

  • Mein Kind, du musst all jenen, die überall Seelen dazu ermuntert haben, jeden Freitag bis hin zu Ostern Meinen Heiligen Rosenkranz zu beten, sagen, dass Ich darüber sehr erfreut bin. All den Seelen, die sie retten — einhergehend mit dem Leiden ihrer eigenen Nationen — wird durch diese andächtigen Gebete geholfen.

Die Liebe Meines Sohns wird jetzt überall auf der Welt von mehr Menschen gefühlt — in einer Zeit des großen Leidens. Er lindert ihren Schmerz mit Sei-nen besonderen Gnaden und tröstet ihre Seelen durch die Kraft des Heiligen Geistes.

Kinder, eure Gebete, die dem Himmel so liebevoll durch euch dargeboten werden, werden gehört. Ihr müsst zu jeder Zeit um die Hilfe Meines Sohns und Meines Ewigen Vaters bitten. Jedes einzelne Gebet, egal wie klein es ist, wird gehört und gemäß dem Willen Gottes, des Allerhöchsten, beantwortet.

  • Mein Kind, bitte Meine Kinder, am Karfreitag einen Fasttag abzuhalten, um zu verhindern, dass die weltweite Einheitswährung eingeführt wird.
  • Eure Gebete und das Fasten können dies bewirken.

Sobald während eures Fastens dieses Gebet gesprochen wird, wird Mein Ewiger Vater diese Leute davon abhalten, euch die Entbehrungen aufzuerle-gen, die sie planen, damit sie euch kontrollieren können. Diese selben Leute wollen das Christentum beseitigen. Daher ist es wichtig, dass ihr dies durch besondere Opfer verhindert.

 

Kreuzzug-Gebet (42) „Gebet des Fastens, um die weltweite Einheitswährung zu verhindern“:

 

O Gott, Allerhöchster,
ich opfere Dir mein Geschenk

des Fastens auf, damit Du den Griff

des Bösen in der Welt stoppst, der geplant wird,

um mein Land auszuhungern und ihm sowohl die Nahrung

des Körpers als auch das Brot des Lebens zu nehmen. Nimm mein Opfer an und erhöre meine Bitten für andere Nationen, um sie vor dem Leiden zu bewahren, welches von dem Antichristen geplant wird.
Rette uns, o Herr, vor dieser Boshaftigkeit und schütze unseren Glauben, damit wir Dich in der Freiheit ehren können,

die wir brauchen, um Dich für immer und ewig

zu lieben und anzubeten.

Amen.

 

Mein Kind, ein Tag des Fastens am Karfreitag wird den Nationen eine große Freiheit bringen — vor dem Teufel und vor denjenigen, die seinen bösen Wün-schen folgen, um die Kontrolle über die Finanzen aller Nationen zu erlangen.

 

Eure geliebte Mutter

Mutter der Erlösung

Mutter Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 48

 

 

Karfreitag-Gebet:

 

 

Ich verehre Dich,

o kostbares Kreuz, welches

mit den allerheiligsten Gliedern geschmückt

und mit dem kostbarsten Blute gefärbt wurde.

Ich bete Dich an, o mein Gott, angeheftet ans

heilige Kreuz, und das aus Liebe zu mir.

Jesus, ich vertraue auf Dich!

Amen.

 

  • Wer dieses Gebet am Karfreitag, kniend vor dem Bild des Gekreuzig-ten  33 Mal andächtig betet, kann 33 Seelen aus dem Fegefeuer erlösen.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 47

 

 

 

❤ Gedanken zu Karfreitag

...die auch heute aktuell sind!

vom 19.04.2019

 

 

Lasst uns im Gedenken an Jesu Kreuz und Tod diesen Tag bege-hen. Wir leiden mit Ihm, doch wissen wir:

 

 

"Ohne Kreuz  keine Auferstehung!"

 

 

Bald schon werden wir mit Christus auferstehen und ein Ewiges Leben bei Ihm habenFreuen wir uns und sind ewig dankbar dass Er uns durch Seinen Tod am Kreuz errettet hat und uns die Möglichkeit, die Hoffnung schenkt, einst uns an Seine Brust, an Sein liebendes Herz, lehnen zu können.

 

 

Nicht warten, 

sondern die Tugenden, 

den Glauben, die Hoffnung 

und die Liebe für sich sprechen lassen! 

WER OHREN HAT ZU HÖREN — DER HÖRE !!! 

Andrea, geringstes "Rädchen" im "U(h)rwerk" Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 46

 

 

 

Freitag-Gebet

 

 

Heute ist

der geheiligte Freitag und

der große Bettag, an dem Jesus Christus

Seine Marter trug und ans Kreuz geschlagen wurde. 

Seine Heiligen Wunden bluteten! Von den kleinen und 

den großen Wunden wurde Er gepeinigt, von den

Menschen verhöhnt und verstoßen!

Amen.

 

 

Maria, Seine Heilige Mutter, stand unter dem Kreuz, weint und klagte:  

  • Ach Jesus, liebster Sohn mein, wie könnte Deine Marter, Deine Seelenqualen und Dein bitteres Sterben uns erhaben sein?

Jesus:

  • Ach Mutter, wie sind Deine Worte so wahr und so klar! Wenn Ich nur einen Menschen finde, der dieses Gebet jeden Freitag dreimal verrichtet; Ich werde ihn belohnen mit der himmlischen Krone und ihm aus dem Fegefeuer drei Seelen geben!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 45

 

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 44

 

 

 

Gebet von der Unbekannten

Schulter-Wunde

des Herrn

 

 

 

Kostbare Verheißung: 

  • Der heilige Bernhard fragte einst Christus, den Herrn, welches Sein größ-tes Leiden gewesen sei?

 

Der Herr antwortete ihm:

  • Ich hatte eine tiefe Wunde auf Meiner Schulter, die Mein schweres Kreuz Mir verursachte, diese Wunde war viel schmerzlicher als alle anderen. Da-rum erweist du ihrer Ehrerbietung, da dieser Wunde von den Menschen wenig gedacht wird. Was du in Kraft dieser Wunde begehren wirst, dass will Ich dir geben. All denen, die Mich wegen dieser Wunde besonders ehren, will Ich täglich ihre Sünden vergeben und dieser nicht mehr geden-ken. Sie sollen Gnade und Barmherzigkeit von Mir erlangen!

 

  • Bete deshalb täglich:

 

O mein allerliebster Jesus,

Du sanftmütiges Lamm Gottes,

ich armer und sündiger Mensch grüße

und verehre die Allerheiligste Wunde, die Du auf

Deiner Schulter empfunden, als Du Dein schweres Kreuz

getragen, durch die Du besonders große Schmerzen und Pein

vor allen anderen Wunden an Deinem gebenedeiten Leib

erlitten hast. Ich bete Dich an, o schmerzhafter Jesus, 

Dir sage ich Lob, Ehr und Preis aus innigstem Herzen

und danke Dir für die Allerheiligste und schmerzlichste Wunde Deiner Schulter. Demütig bitte ich Dich, Du

wollest Dich wegen der großen Qual und Pein,

die Du durch diese Wunde erlittest und wegen

der schweren Last des Kreuzes, die Du

auf Deiner Wunde erduldetest, über mich

armen Sünder erbarmen, mir alle meine

lässlichen und tödlichen Sünden

verzeihen und mich auf Deinem

Kreuzweg und in Deinen

blutigen Fußstapfen zur

ewigen Seligkeit

begleiten.

Amen.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 43

 

 

 

Karfreitagsöl

  • zum Segnen, für Heilung, Schutz und Befreiung

 

Jesus: 

  • Ich möchte, dass ihr bereit seid, euer Heiliges Öl am Karfreitag um 3.00 Uhr morgens zu machen. Ihr habt im Internet die Anleitung  bekommen, wie man dieses Öl macht, das nur am Karfreitag ge-macht werden kann.
  • Dieses Öl wird heilende Eigenschaften haben, wenn es gebraucht wird, und es könnte sogar geimpfte Menschen davor bewahren, bei der nächsten Virus-Attacke zu sterben.

 

NÄHERES:

  • Bitte oben auf die rote Schrift klicken!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 42

 

 

Botschaft 1103

  • Da der Karfreitag naht, werden diejenigen, die Mich quälen und die versuchen, alle Spuren von Mir auszulöschen, an diesem Tag stark leiden. / 13. April 2014

https://www.youtube.com/watch?v=m2n71c7mzjI

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 41

 

 

 

121. Was geschieht bei der Todesangst im Garten von Getsemani?

 

Die ganz heilige Menschennatur des Sohnes Gottes, der der „Urheber des Lebens“ (Apg 3, 15) ist, empfindet Abscheu vor dem Tod. Dennoch stimmt sein menschlicher Wille dem Willen des Vaters zu:

  • Um uns zu retten, ist Jesus bereit, unsere Sünden mit seinem Leib zu tragen und „gehorsam bis zum Tod“ (Phil 2, 8) zu sein.

 

https://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 40

 

 

 

9 Rosenkränze für die Karwoche

 

  • Zum Rosenkranz bitte auf das Bild klicken!

 

 

Verheißungen:

 

Wer die 9 Rosenkränze in der Karwoche andächtig betet, dem zuliebe will Gott

  • ... zwei verstockte Sünder bekehren, die sonst zugrunde gegangen wären.
  • ... 25 Seelen nach Wahl des Beters aus dem Fegfeuer befreien. (evtl. der Muttergottes die Wahl überlassen)
  • Am Ende des Lebens dieses Beters will Jesus mit Seiner Mutter kommen und die Seele in den Himmel nehmen.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 39

 

   

 Andacht zur Gethsemane-Stunde 

(Beiträge 1 - 9)

 

  • Zur Andacht bitte auf das Bild klicken!

 

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 38

 

 

 

Beim letzten Abendmahle

 

 

1) Beim letzten Abendmahle,

die Nacht vor seinem Tod,

nahm Jesus in dem Saale

Gott dankend Wein und Brot.

 

2) „Nehmt“, sprach er, „trinket, esset:

Das ist mein Fleisch, mein Blut,

damit ihr nie vergesset,

was meine Liebe tut.“

 

3) Dann ging er hin zu sterben

aus liebevollem Sinn,

gab, Heil uns zu erwerben,

sich selbst zum Opfer hin.

 

4) O lasst uns ihm ein Leben,

von jeder Sünde rein,

ein Herz ihm ganz ergeben

zum Dankesopfer weihn.

 

  • https://www.evangeliums.net/lieder/lied_beim_letzten_abendmahle.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 37

 

 

 

120. Wie kommt die Hingabe Jesu beim Letzten Abendmahl zum Ausdruck?

 

Beim Letzten Abendmahl mit den Aposteln am Vorabend seiner Passi-on nimmt Jesus seine freiwillige Selbsthingabe vorweg, das heißt er bringt sie zeichenhaft zum Ausdruck und verwirklicht sie im Voraus:

  • „Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird“ (Lk 22, 19).
  • „Das ist mein Blut, das … vergossen wird“ (Mt 26, 28).

So setzt er die Eucharistie als „Gedächtnis“ (1 Kor 11, 25) seines Opfers ein und bestellt seine Apostel zu Priestern des Neuen Bundes.

 

  • https://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 36

 

 

  • Wir rühmen uns des Kreuzes unseres Herrn Jesus Christus.
  • In Ihm ist uns Heil geworden und Auferstehung und Leben.
  • Durch Ihn sind wir erlöst und befreit.

 

 

Tagesgebet 

 

Allmächtiger, ewiger Gott,

am Abend vor Seinem Leiden

hat Dein geliebter Sohn der Kirche

das Opfer des Neuen und Ewigen Bundes

anvertraut und das Gastmahl Seiner Liebe gestiftet.

Gib, dass wir aus diesem Geheimnis die Fülle des Lebens

und der Liebe empfangen. Darum bitten wir

durch Jesus Christus.

Amen.

 

  • Das Paschafest war ein uraltes Hirtenfest; in Israel wurde es, zu-sammen mit dem Fest der Ungesäuerten Brote, zur Erinnerung an den Auszug aus Ägypten gefeiert. Für jede Generation wird das Er-eignis der Befreiung aus der Knechtschaft neu gegenwärtig, wenn das geopferte Lamm gegessen wird. Und durch diese Erinnerung an die große Rettungstat Gottes am Anfang empfängt die Hoff-nung auf ein noch größeres, endgültiges Heilsereignis neue Kraft.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/ 

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 35

 

 

Der

Passion Christi-Rosenkranz

 

  • Zum Rosenkranz bitte auf das Bild klicken!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 34

 

 

Botschaft 1098

  • Ihr werdet diese Verräter an ihren symbolischen Gesten erkennen, welche Meine Göttlichkeit beleidigen / 8. April 2014

https://www.youtube.com/watch?v=yK_TGmlewwg

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 33

 

 

Joh 13, 21-30

 

Entlarvung des Verräters

  • 21 Nachdem Jesus dies gesprochen hatte, wurde er im Geiste er-schüttert und beteuerte: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Einer von euch wird mich verraten. 
  • 22 Da schauten die Jünger einander an, ratlos, wen er meine. 
  • 23 Einer von seinen Jüngern aber, der, den Jesus liebte, ruhte an der Brust Jesu. 24 Diesem winkt Simon Petrus und sagt zu ihm: Fra-ge, wer es ist, den er meint. 25 Darauf lehnte sich dieser so [ohne Umstände] an die Brust Jesu und sagte zu ihm: Herr, wer ist es? 
  • 26 Jesus antwortet: Der ist's, dem ich den Bissen eintunken und reichen werde. Darauf tunkt er den Bissen ein und gibt ihn dem Judas, dem Sohn des Simon Iskariot. 27 Und nach dem Bissen fuhr der Satan in ihn. Da sagt Jesus zu ihm: Was du tun willst, das tue gleich. 
  • 28 Niemand von den Tischgenossen verstand aber, warum er so zu ihm sagte. 29 Denn einige meinten, weil Judas die Kasse führteha-be Jesus ihm sagen wollen: Kaufe, was wir zum Feste brauchen, oder er solle den Armen etwas geben. 
  • 30 Als nun jener den Bissen genommen hatte, ging er sofort hin-aus. Es war aber Nacht.

 

 

Joh 13, 36-38

  

Jesus weissagt die Verleugnung des Petrus

  • 36 Da spricht Simon Petrus zu ihm: Herr, wo gehst du hin? Jesus entgegnete: Wo ich hingehe, kannst du mir jetzt nicht folgen. Du wirst aber später folgen. 
  • 37 Petrus sagt zu ihm: Herr, weshalb kann ich dir jetzt nicht folgen? Ich will mein Leben für dich hingegeben. 
  • 38 Jesus erwidert: Du willst dein Leben für mich hingeben? Wahr-lich, wahrlich, ich sage dir: Der Hahn wird nicht krähen, ehe du mich dreimal verleugnet hast.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 32

 

 

 

❤ Trost in der Karwoche

Eingebung vom 07.04.2020

(Kardienstag vor 2 Jahren)

 

 

  • Und wieder ist ein Tag der Karwoche vorüber. Was wird die  Zukunft  uns bringen?

Voller Erwartung sehnen wir uns nach der Auferstehung des Herrn und unserer Auferstehung zum Ewigen Leben bei Ihm. 

Gehen wir weiter unseres Weges — auf Jesu Wegen — verzehren uns nach Ihm, hoffen darauf, dass bald, sehr bald schon, der Schleier sich heben wird und die Morgensonne des Neuen Königreiches uns im Her-zen berührt.

Warten wir besonnen — mit der Sonne, dem wahren Licht in unseren Herzen, JESUS — auf den Zeitpunkt, den der Herr bestimmt hat, schon von Anbeginn der Zeit.

 

Er ist jetzt nicht mehr weit,

der Weg, den wir zu gehen haben...

 

Bald ist der Ort Golgotha erreicht!

 

Nach der erneuten Kreuzigung — Seines mystischen Leibes, Seiner Kirche, der Kirche Jesu — werden wir den Lohn erhalten:

  • ...die Siegeskrone, die wir von Jesus verliehen bekommen, wenn  wir Ihm treu bleiben, mit Ihm leiden und Ihm nachfolgen.

So gehen wir weiter, Schritt für Schritt, doch verzagen nicht...  

 

Nicht warten, 

sondern die Tugenden, 

den Glauben, die Hoffnung 

und die Liebe für sich sprechen lassen! 

WER OHREN HAT ZU HÖREN — DER HÖRE !!! 

Andrea, geringstes "Rädchen" im "U(h)rwerk" Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 31

 

 

Joh. 12, 1-11

Salbung Jesu

  • Sechs Tage vor dem Osterfeste kam nun Jesus nach Bethanien, wo Lazarus wohnte, den Jesus von den Toten auferweckt hatte.  2 Dort bereiteten sie ihm ein Gastmahl, und Martha bediente, Lazarus aber war einer von denen, die mit ihm zu Tische saßen. 
  • 3 Da nahm Maria ein Pfund kostbarer Salbe von echter Narde, salb-te die Füße Jesu und trocknete seine Füße mit ihren Haaren ab; das Haus aber wurde von dem Duft der Salbe erfüllt. 
  • 4 Einer aber aus seinen Jüngern, Judas Iskariot, der ihn verraten sollte, sagt: 5 Warum hat man diese Salbe nicht um dreihundert Denare verkauft und den Armen gegeben? 6 Das sagte er aber nicht, weil ihm an den Armen etwas gelegen war, sondern weil er ein Dieb war, den Beutel führte und von dem, was hineingelegt wurde, unterschlug. 
  • 7 Jesus erwiderte: Lasset sie, damit sie dies für den Tag meines Begräbnisses verbrauche. 8 Arme habt ihr nämlich immer bei euch, mich aber habt ihr nicht immer. 
  • 9 Die große Menge der Juden erfuhr, dass er dort sei, und sie ka-men nicht allein um Jesu willen, sondern auch, um den Lazarus zu sehen, den er von den Toten auferweckt hatte. 
  • 10 Die Oberpriester dachten aber daran, auch den Lazarus zu tö-ten. 11 Denn um seinetwillen gingen viele Juden hin und glaubten an Jesus.

 

zurück