Botschaften

an die Seherin Manuela

aus Sievernich

 

Juli - Aug 2021

 

 

 

Auswahl der Botschaften

Stand 21. Oktober 2021

 

 

 

 

Weitere Beiträge werden schrittweise hinzugefügt.

Bitte in der Tabelle auf die Überschrift klicken!

 

 

04. Oktober 2021

 

 

  • Prüfet alles, was ihr hört und lest; denn der Satan versucht die Seelen gerade in der jetzigen Zeit. Prüfet und behaltet das Gute.

 

Erscheinung des gnadenreichen Jesuskindes

  • Ich sehe eine große goldene Lichtkugel über dem Kastanienbaum und jeweils rechts und links davon eine kleine goldene Lichtkugel. Sie strahlen wunderbares Licht zu uns herunter. Jetzt öffnet sich die große goldene Lichtkugel. Und das Licht strahlt hinaus und bildet drei Buchstaben: „IHS”. Und über dem ersten H-Strich ist ein wunderbares Kreuz zu sehen.
  • Nun tritt das Jesuskind aus dem wunderbaren Licht hervor. Es ist in Pra-ger Gestalt mit großer goldener Krone, dunkelbraunen lockigen kurzem Haar, blauen Augen gekommen. Und es trägt das Gewand und den Man-tel Seines Kostbaren Blutes. Gewand und Mantel sind mit goldenen Lilien bestickt. Auf Seiner Brust sehe ich ein goldenes Herz. Und auf diesem Herz sind die Buchstaben geschrieben: „IHS”.
  • In Seiner rechten Hand trägt das Jesulein ein großes goldenes Zepter. Und in Seiner linken Hand hält Es das Goldene Buch. Nun öffnen sich die beiden anderen Kugeln und ein wunderbares Licht strahlt auch aus diesen Kugeln zu uns. Und zwei schlicht gekleidete Engel in weißem Gewand kommen aus diesem Licht hervor.
  • Sie nehmen den Mantel des Jesuskindes und breiten ihn über uns aus.

M.: „So weit!“

  • Wir sind alle in Seinem Mantel geborgen. Und unter Seinem Mantel sehe ich ein wunderschön goldenes Licht und, ja, unter Seinem Mantel steht von mir aus gesehen links Pater Pio und rechts der Heilige Charbel.

 

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Geistes. Amen. — Besprenge Mich!“

  • (Anm. von Manuela: Dies sagt der Herr zu dem anwesenden Priester, der die Erscheinung des Jesuskindes mit exorziertem Osterwasser gerade in diesem Moment besprengen möchte. Dies sehe ich nicht, da der Priester hinter mir steht.)

Das Jesulein lächelt und sagt:

„Und nun komme Ich näher zu dir. Liebe Freunde, Ich muss es zulassen, dass gerade die Gottgeweihten in Deutschland irren. Sie bauen einen neuen Turm zu Babel. Doch Ich bin der Herr. Ich komme zu euch und Ich führe euch durch diese Zeit. Ich bin Jesus Christus, der Sohn Davids, der Sohn des Ewigen Vaters im Himmel.

In früheren Zeiten wurde ihre Sprache verwirrt. In der heutigen Zeit sind es ihre Gedanken. Die Heilige Schrift ist das Wort des Ewigen Vaters. Seine Gebote sind Meine Gebote. Haltet an ihnen fest. Der Satan versucht, die Seelen zu verirren. Ihr seid in der Zeit der Drangsal. Selig, wer an Meinem Wort festhält!

  • Prüfet alles, was ihr hört und lest; denn der Satan versucht die Seelen gerade in der jetzigen Zeit. Prüfet und behaltet das Gute.

Und weil der Irrtum so groß ist in eurem Land, bitte Ich die wohlgefälligen Seelen um die Marienweihe nach dem Goldenen Buch in diesem Anliegen.“

 

M.: „Gilt nach dem Goldenen Buch die Marienweihe? Habe ich das richtig verstanden?

M.: „Herr, ich bitte Dich besonders für alle Kranken. Ich lege sie in Dein Hei-ligstes Herz hinein und in das Unbefleckte Herz Deiner Heiligsten Mutter. Herr, sei ihnen barmherzig, sei ihnen gnädig, erbarme Dich ihrer.“

  • Und Er drückt Sein goldenes Zepter an Sein Herz. Und es wird zum Aspergill Seines Kostbaren Blutes. Und Er besprengt uns mit Seinem Kostbaren Blut.

Das Jesulein spricht dabei: 

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Geistes. Amen.“

  • Das göttliche Kind vertraut mir persönlich ein Geheimnis an.

M.: „Das hast du mir schon mal gesagt, dass es dann … das nicht mehr geben wird, weil es so viele Irrtümer in der Welt verbreitet. Ja. Das ist nicht nur in Deutschland, auch in der Welt.“

 

Das Jesuskind antwortet: 

„Ich habe dir gesagt, dass die Segel des Zeitgeistes reißen.“

 

M.: „Herr, hab Erbarmen mit uns, erbarme Dich unser, erbarme Dich unser und der ganzen Welt. Sei uns barmherzig.“

 

Der Heiland spricht:

„Liebt das Gebet der Wiedergutmachung! Weiht euch Meinem Heiligsten Her-zen und dem Unbefleckten Herzen Mariens! Macht wieder gut! Nur durch Ge-bet, Opfer, Buße und die Feier Meines Heiligsten Kreuzesopfers kann der Irr-tum aufgehoben werden, das Strafgericht abgemildert werden.“

 

M.: „Herr, wir wollen sehr gerne beten. Worum Du uns gebeten hast, das wol-len wir gerne tun.

 

Jesus spricht: 

„Wie viele Seelen sich wohl finden mögen?“

 

M.: „Liebes Jesulein, Heiliger Pater Pio, Heiliger Charbel, denkt an uns.“

 

Der Herr spricht:

„Pater Pio und Charbel haben Mir ganz gedient. Adieu!“

 

M.: „Adieu, adieu, Herr, adieu.“

  • Wir beten: „Oh mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen. Amen.“

Der König des Himmels segnet uns zum Abschluss:

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Geistes. Amen.

 

M.: „Gelobt sei Jesus Christus in Ewigkeit. Amen.“

 

„O mein Jesus, meine Liebe, o mein Jesus, Gott der Herr,

o mein Jesus, meine Liebe, o mein Jesus, komm zu mir.

O mein Jesus, nimm die Sorgen, alles Leiden in Dein Herz.

O mein Jesus, nimm die Schmerzen, bringe Freude in mein Herz.

O mein Jesus, meine Liebe, o mein Jesus, Gott der Herr,

o mein Jesus, meine Liebe, o mein Jesus, komm zu mir.“

  • Der Herr geht in das Licht zurück. Auch die Engel, auch Pater Pio und der Heilige Charbel. Die Kugeln schließen sich und entschwinden.

M.: „Deo Gratias!“

  • Singen wir das Lied noch: „Et verbum caro factum est, et verbum caro factum est, et verbum caro factum est, et habitavit in nobis.“

 

(Sievernich-Botschaft)

 

zurück

 

_______________________________

 

 

27. September 2021

 

  • Ich sehe um diese Erdkugel herum eine große dunkle Dornenkrone. Und Dornen aus dieser Dornenkrone fallen auf die Erde hinab

 

Erscheinung des gnadenreichen Jesuskindes

  • Über dem Kastanienbaum sehe ich eine große goldene Kugel, die von zwei kleineren goldenen Kugeln begleitet wird. Die große goldene Kugel ist in der Mitte. Die beiden anderen Kugeln schweben jeweils rechts und links von der großen goldenen Kugel. Wunderschön strahlen sie zu uns hinab. Jetzt öffnet sich die große goldene Lichtkugel und ein wunderschö-nes Licht kommt aus dieser hervor und bildet die Buchstaben „IHS“. Das Jesuskind in Prager Gestalt mit großer goldener Krone im Gewand und im Mantel Seines Kostbaren Blutes tritt aus diesem Licht hervor. Es hat dun-kelbraunes gelocktes kurzes Haar, blaue Augen, hat ein Alter von circa fünf bis sechs Jahren, und der Mantel ist mit wunderschön goldbestickten Lilien versehen, auch das Gewand.
  • Es trägt ein großes goldenes Zepter in Seiner rechten Hand und in Seiner linken Hand trägt Es die Weltkugel, so wie man sie aus dem Weltall sieht. Sie dreht sich, und über der Weltkugel ist ein goldenes Kreuz. Ich sehe um diese Erdkugel herum eine große dunkle Dornenkrone. Und Dornen aus dieser Dornenkrone fallen auf die Erde hinab. Einige Dornen fallen auch ins Meer. Es sieht so aus, als würden die Dornen brennen.

Der Herr spricht zu uns:

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Gei-stes. Amen.“ „Meine Freunde, schaut, dies ist für euch zur Buße.“

 

M.: „Es ist das Wetter, der Regen.“

 

Der Himmelskönig spricht: 

„Betet, betet, betet! Betet besonders in den kommenden Tagen das Gebet der Wiedergutmachung!“

 

M.: „Herr, was bedeutet Dornenkrone um die Erde?“

 

Der Herr sagt: 

„Dies will Ich dir nun zeigen, aber schweige.“

  • Es erfolgte eine persönliche Mitteilung.

(M. ) „Es wäre aber schon …Damit rechnet keiner!“

 

Das Jesulein erteilt den Rat: 

„Sage Meinen Freunden, sie mögen sich besonders im Sinne der Wiedergut-machung im Gebet zusammenschließen.“

 

M.: „Herr, sie denken alle, Corona sei die größte Plage, und damit rechnet nie-mand. Ja, wir werden weiter beten.“

 

Der König des Himmels sagt: 

„Dies ist eine Folge eurer Sünden. Durch das Gebet der Wiedergutmachung könnt ihr das kommende Strafgericht abmildern.“

  • Er kommt näher zu uns.
  • Wir beten: „Oh Jesus, Du Sohn Davids, erbarme Dich unser. Oh Jesus, Du Sohn Davids, erbarme Dich unser. Oh Jesus, Du Sohn Davids, erbarme Dich unser.“

M.: „Herr, ganz besonders möchte ich Dir alle Kranken anempfehlen. Nimm sie in Dein Heiligstes Herz hinein.“

 

  • Und dann nimmt Er das goldene Zepter, drückt es an Sein Herz. Es wird zum Aspergill Seines Kostbaren Blutes und besprengt uns und auch die Menschen in der Ferne mit Seinem Kostbaren Blut.

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Gei-stes. Amen.“

 

Wir sollen beten:

„Oh mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmher-zigkeit am meisten bedürfen.“

„Je mehr gebetet wird, desto mehr Umkehr, desto mehr Liebe in den Herzen der Menschen. Dann wird der Ewige Vater Milde und Güte euch zeigen.

 

Gebet, Opfer, Buße! Gebet, Opfer, Buße!

Gebet, Opfer, Buße!

 

Bleibt Meinen Worten treu, die die Worte des Ewigen Vaters im Himmel sind. Ich bin der Sohn Davids.“

 

M.: „O Herr, ganz besonders möchte ich auch für meinen Mann beten, der heute operiert worden ist. Sei ihm und allen Kranken barmherzig. Sei ihm und allen Kranken Herr und Heiland.

 

„Der Himmlische Vater wird die Welt begnadigen, wenn ihr betet, wenn ihr op-fert, wenn ihr Buße tut.

Wer sündigt und Meine Gebote nicht hält, die die Gebote des Ewigen Vaters im Himmel sind, der spottet Gott, Meinem Vater im Himmel. Seht die falschen Lehren, seht die Irrwege.“ (Anm: Hier bezieht sich der Herr besonders auf die Lehrenden. Diejenigen, die die katholische Lehre lehren.)

 

M.: „Auch für unsere Feinde möchte ich Dich bitten. Besprenge auch sie mit Deinem Kostbaren Blut. Oh Jesus, Du Sohn Davids, rette uns und die ganze Welt.“

 

Der Herr spricht: „Adieu!“

 

M.: „Er segnet uns — Adieu! — und entschwindet im Licht. Ich habe die Engel heute gar nicht gesehen, aber sie waren da. Adieu! Deo Gratias!“

  • Wir singen: „Ich bin das liebe Jesulein, komm und lass Mich bei dir sein, lass Mich bei dir sein!“

 

(Sievernich-Botschaft)

 

zurück

 

_______________________________

 

 

20. September 2021

 

  • Über Deutschland liegt die Dornenkrone. / Über Amerika, die USA, liegt ein Kreuz.

 

Erscheinung des gnadenreichen Jesuskindes

  • Ich sehe drei goldene Kugeln, eine große goldene Kugel in der Mitte und jeweils eine rechts und links, die über uns schweben, jetzt über dem Kas-tanienbaum. Und ein wunderschönes Licht geht schon von den Kugeln zu uns. Die große Kugel in der Mitte öffnet sich jetzt und ein wunderbares Licht kommt heraus.
  • Nun sehe ich, dass das Jesulein in Prager Gestalt aus diesem Licht her-vorkommt. Es trägt eine große goldene Krone, ein goldenes Gewand und auf der Brust eine weiße Hostie mit der goldenen Aufschrift Seines Heilig-sten Namens, das Monogramm „IH“, der erste Strich von H ist oben im Kreuz, Sein Kreuz, und ein „S“, „IHS“. Und Er trägt den Mantel Seines Kostbaren Blutes, auf dem goldene Lilien gestickt sind. Jetzt kommt Er näher.
  • Dann öffnen sich die beiden anderen Kugeln. Und aus den beiden ande-ren Kugeln kommen zwei Engel, die ihre Haare bis zur Schulter tragen, dunkelblond und bekleidet sind in einem wunderschönen, aber schlicht weiß strahlendem Gewand. Und sie breiten den wunderbaren Königs-mantel kniend über uns aus.
  • Wir sind ganz im Königsmantel des Jesulein geborgen. Der Mantel ist mit einer Schnalle oben zusammengefasst, einer goldenen Schnalle, die mit roten Steinen verziert ist. Auf dieser Schnalle steht auch noch mal „IHS“. Das Jesulein trägt ein großes, goldenes Zepter in Seiner rechten Hand. In Seiner linken Hand hält Es die Weltkugel. Es trägt dunkelbraune Locken, die Haare kurz, blaue Augen und es kommt näher.

Es spricht:

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Geistes. Amen. Ich bin Jesus Christus, der Sohn Gottes, der Sohn Davids. Ich komme, um euch zu trösten, um euch durch diese Zeit zu führen.

Ich habe zu euch gesprochen, dass es ein Opfer des Abel und ein Opfer des Kain geben wird. Das Opfer des Abel ist von Gott, das Opfer des Kain jedoch, dies hat der Mensch gemacht. Bleibt der Lehre der Apostel treu; denn diese stammt von Mir. Sie haben sie getreu weitergegeben in der Heiligen Schrift. Die Heilige Schrift, das ist das Wort des Ewigen Vaters im Himmel. Sie kann nicht verändert werden. Gottes Wort lebt ewig, Es ist lebendig. Bleibt ihm treu."

  • Der anwesende Priester besprengt die Erscheinung des Jesuskindes mehrmals mit exerziertem Taufwasser.

Der Himmelskönig lächelt und spricht:

Wenn Ich besprengt werde, komme Ich noch näher.“ 

  • Er kommt näher zu uns.

M.: „Das ist kein Misstrauen, nein.“

 

Der König des Himmels sagt:

„Auch das Wasser stammt vom Ewigen Vater. Er hat alles gemacht. Serviam, sage Ich zu euch. Dient dem Ewigen Vater im Himmel. Ihr seid nicht „Herr“!

Ich bin der Herr, Ich bin Gottes Sohn, Jesus Christus.

Ich komme als Kind zu euch.“

 

M.: „Und trotzdem trägst Du die Wundmahle, Herr?“

 

Das Jesulein antwortet: „Ja!“

 

M.: „Sie leuchten wunderschön, wie Rubine. Jetzt sind sie verherrlicht.“

 

Der Herr spricht: 

„Du siehst, dies ist Mein verherrlichter Mantel, Mein Königsmantel, einst Mein Spottmantel. Serviam, Serviam, Serviam! (Ich werde dienen!) Wer Mich liebt, befreit sein Herz vom Willen, herrschen zu wollen. Wer Mich liebt, der dient dem Vater im Himmel.“

 

M.: „Herr, wie machen wir es mit der Sonne? Dem IHS Monogramm? Was sol-len wir da machen? Sollen wir das so veröffentlichen? Sollen wir Dein Heiliges Schutzkreuz veröffentlichen? Was sollen wir tun?“

 

Das gnadenreiche Jesuskind antwortet: 

„Schmücket Meinen Namen als Sonne aus. Ihr dürft es auch so verbreiten. Der Priester segnet es in Meinem Namen mit Meiner Kraft. Und ihr dürft es auch so in die Wohnungen bringen. Wenn ihr es mit der Sonne schmückt, habe Ich Meine Freude daran.“

 

M.: „Mit Steinen, Herr, hier auslegen? Das ist Dir recht?“

 

Der Herr antwortet:

„Auch Mein Schutzkreuz bringt in eure Häuser. Es ist mit Meinem Heiligsten Namen geprägt.“

 

M.: „Wir haben auf Deine Anweisung die Holzkreuze gemacht und Rosenkrän-ze. Dies ist also richtig. Da sollen die Schutzkreuze nicht dran, da sollen die Holzkreuze dran. Ja, ja, ich hab es verstanden.“

 

Was ist das? Jetzt kommt die Erdkugel näher.

  • Über Deutschland liegt die Dornenkrone.
  • Über Amerika, die USA, liegt ein Kreuz.
  • Über Italien sehe ich die Marterwerkzeuge liegen, die unsern Herrn an das Kreuz geheftet haben.
  • Über Frankreich liegt der Spottmantel.
  • Über Afghanistan neigt sich der Kelch.
  • Über Israel sehe ich das Schild, was man dem Herrn ans Kreuz geheftet hat mit der Aufschrift „INRI“.

M.: „O Jesus, Du Sohn Davids, erbarme Dich unser und der ganzen Welt!“

 

Das Jesulein spricht: 

„Noch verstehst du dieses nicht.“

 

M.: „Herr, Du musst mir, wenn es soweit ist, dieses zeigen, wenn es Dein Wille ist. Serviam.“

  • Nun nimmt Er Sein großes Zepter an Sein Herz, und das wird zum Asper-gill Seines Heiligsten Herzens. Und Er besprengt uns mit dem Kostbaren Blut.

Der Herr sagt: 

„Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Sohn, das bin Ich.“ „Ich schaue in eure Herzen. Mein Wort bleibe in euren Her-zen. Mein Segen bleibe in euren Herzen. Adieu!“

 

M.: „Adieu, adieu, Du mein Herr und Heiland. Ich lege alle Kranken in Dein Heiligstes Herz. Alle Leidenden, alle, die hier sind und im Livestream lege ich in Dein Heiligstes Herz hinein mit all ihren Anliegen. Deo Gratias! Adieu!“

  • Der Herr geht zurück in das Licht und in die Lichtkugel. Die Lichtkugel schließt sich; und die beiden Engel gehen auch zurück in ihre Kugeln. Die-se schließen sich auch, sind entschwunden. Deo Gratias!
  • Wir beten: „O Mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen. Jesus, Maria, Joseph! Jesus, Maria, Joseph! Jesus, Maria, Joseph!“

 

(Sievernich-Botschaft)

 

zurück

 

_______________________________

 

 

13. September 2021

 

  • Die Segel der Kirche sind auf den Zeitgeist gerichtet. Die Segel des Zeitgeistes werden in Kürze reißen...

Erscheinung des gnadenreichen Jesuskindes

  • Ich sehe, dass die große goldene Kugel in der Luft schon steht u. schwebt und rechts und links sind zwei kleinere goldene Lichtkugeln, in der Luft schwebend, die eine rechts und links von der großen goldenen Lichtkugel. Ein wunderschönes Licht geht auf uns alle.
  • Nun öffnet sich die große goldene Kugel und ein wunderschönes Licht kommt heraus aus dieser Kugel und bildet die Buchstaben „IHS“ in Gold. Und das Jesuskind kommt aus dem wunderschönen Licht hervor. Es kommt in Prager Gestalt zu uns mit einer wunderschönen goldenen Kro-ne, dunkel lockigem Haar, blauen Augen. Es trägt den Mantel und das Gewand Seines Kostbaren Blutes. Sein Gewand ist mit goldenen Lilien bestickt. Wunderschön!
  • Dann öffnen sich die beiden anderen Kugeln und jeweils ein Engel rechts und links tritt aus diesem wunderschönen Licht hervor. Aus diesen Kugeln kommt ein Licht, aus dem Licht kommen die Engel hervor, tragen  strah-lend weiße Gewänder. Das Jesuskind trägt in Seiner rechten Hand ein goldenes großes Zepter und Es schaut nach unten. Und in Seiner linken Hand trägt Es die Dornenkrone.

Der König des Himmels spricht:

„Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Gottes Sohn, Jesus Christus, der Sohn Davids, das bin Ich. Ich bin der Sohn des Ewigen Vaters im Himmel und komme in Kindsgestalt zu euch.“

  • Jetzt kommt Er etwas zu uns heruntergeschwebt. Und die Engel breiten den Mantel, Seinen Mantel des Kostbaren Blutes aus über uns.

Der Herr sagt zu uns:

„Liebe Freunde, heute bin Ich zu euch gekommen. Ich habe den Ruf in euren Herzen gehört. Ich sehe in eure Herzen, Ich sehe, was euch bewegt. Vertraut Meinem Vater im Himmel. Bleibt standhaft!“

  • Und ich sehe Seine Wundmale, und sie leuchten wunderbar. Jetzt hebt Er die Dornenkrone.

„Schaut, diese Dornenkrone ist der Ruf nach Gerechtigkeit. Diese muss Ich auf euer Land legen. Darum betet um Wiedergutmachung! Und nicht nur auf euer Land muss Ich diese Dornenkrone legen.

Die größte Sünde eurer Zeit ist die Abtreibung. Die Abtreibung der Kinder, die Abtreibung der Seelen, die doch für den Himmel bestimmt waren.

Ich komme mit Meinem goldenen Zepter der Gnade als Freund zu euch. Bringt das Gebet der Wiedergutmachung in die Welt hinein. Dies ist nicht nur dein Auftrag, dies ist euer Auftrag. Serviam!“ (= Ich werde dienen!)“

 

M.: „Serviam, Herr, serviam!" ...

 

Der Himmelskönig spricht:

„Die Segel der Kirche sind auf den Zeitgeist gerichtet. Die Segel des Zeitgeis-tes werden in Kürze reißen, weil der Zeitgeist nicht der Heilige Geist ist. Der Zeitgeist gehört der Welt, der Heilige Geist aber ist der Geist Gottes. Der Hei-lige Geist ist euer Tröster. Ich lasse euch nicht allein.“

  • Und so nimmt Er Sein Zepter und Er schaut gleichzeitig auf das Zepter, was unten an der Säule der Jesuskindstatue steht und drückt Sein Zepter an Sein Herz. (Das Zepter an der Säule des Jesuskindes wurde von ei-nem Pilger geschenkt.) Das Zepter des Jesuleins wird zum Aspergill Sei-nes Herzensblutes.

M.: „Oh Herr, besprenge uns mit Deinem Kostbaren Blut.“

 

Der Herr besprengt uns und spricht:

„Im Namen des Vaters, des Sohnes — das bin Ich —, des Heiligen Geistes. Amen. Ich habe nicht nur euch, Ich habe auch Meine Kinder aus der Ferne be-sprengt und Mein Blut ist ins Fegefeuer gegangen, um die armen Seelen zu befreien. Ich werde wiederkommen. Adieu.“

 

 M. : „Adieu. Adieu, liebes Jesuskind, Adieu.“

 

Wir singen:

„Ich bin das liebe Jesulein,

komm und lass Mich bei dir sein.

Leucht bis in dein Herzensgrund,

bin bei dir zu jeder Stund.

In Bedrängnis ruf zu Mir,

denn Ich komme gern zu Dir.“

  • Wir beten: „O Mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle. Führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen!“

„Adieu!“

  • Unser Herr geht in das Licht zurück, mit den beiden Engeln, die noch Sei-nen Mantel tragen. Und nun sind sie ganz im Licht verschwunden. Die Kugeln gehen zu und entschwinden Richtung Haus Jerusalem.

„O Jesus, Du Sohn Davids, erbarme Dich unser. O Jesus, Du Sohn Davids, er-barme Dich unser. O Jesus, Du Sohn Davids, erbarme Dich unser.“

„Ich danke Dir von ganzem Herzen, oh Herr. Deo Gratias!“

 

(Sievernich-Botschaft)

 

zurück

 

_______________________________

 

 

06. September 2021

 

  • Den Hoffnungslosen sage, dass Ich Meine Kirche erneuern werde

 

Erscheinung des gnadenreichen Jesuskindes

  • Ein wunderbares Licht kommt zu uns hinunter geschwebt. Die große gol-dene Kugel öffnet sich. Jetzt sehe ich noch nicht das gnadenreiche Jesu-lein, sondern es kommt in einer wunderbaren Schrift aus weißem Licht das Christusmonogramm „IHS“ zu uns hernieder. Nun sehe ich das gna-denreiche Jesuskind aus diesem Licht hervorgehen. Es trägt eine wunder-schöne große goldene Krone. Es kommt immer weiter aus der Lichtkugel und dem wunderbaren Licht hervor und es trägt das Gewand Seines Kost-baren Blutes. Es trägt einen weißen Königsmantel, diesmal über dem roten Gewand, der mit goldenen Lilien bestickt ist. Das Jesulein trägt in Seiner rechten Hand das goldene Zepter und in Seiner linken Hand die Weltkugel.
  • Nun öffnen sich auch die beiden anderen Kugeln gleichzeitig, und wunder-schönes Licht kommt aus diesen Kugeln hervor. Nun sehe ich auch die beiden Engel, die aus je einer Kugel hervorkommen in wunderschönen weiß strahlenden Gewändern. Ich habe sie immer schon beschrieben. Sie haben schulterlanges dunkelblondes Haar. Ich kann nicht erkennen, ob es ein Mann oder eine Frau ist. Die Engel haben kein Geschlecht.

Das Jesuskind segnet uns:

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Geistes. Amen. Ich bin Jesus Christus, euer Herr, der Sohn Davids. In Kinds-gestalt komme Ich zu euch. Und Ich habe auch schon erklärt, warum ich dies tue. Hast du Meinen Psalm vergessen?“

 

M.: „O Herr, ich habe ihn vergessen. Wir wollten den Psalm aus der Bibel beten, ja. Vielleicht können wir das auch gleich noch tun. Entschuldige bitte.“

 

Der Himmelskönig spricht: 

„Den Hoffnungslosen sage, dass Ich Meine Kirche erneuern werde. Seid voller Freude, habt Hoffnung und bleibt Meinem Wort treu. Das, was Ihr erlebt, dau-ert nur eine kurze irdische Zeit.“

 

M.: „Wie nennst Du es? Apostasie, was ist das? Das ist das, was wir jetzt erle-ben und was nur eine kurze Zeit dauert, Herr? Ja?“

 

Der Herr antwortet: 

„So ist es. Bleibt Mir treu!“

  • Das Jesusmonogramm„ IHS“ wünscht der Herr am Haus Jerusalem und in unseren Häusern als Schutzschild.

Das Jesuskind sagt: 

„Und nun schaue Ich auf eure Anliegen.“

 

M.: „O Herr, bespreng uns mit Deinem Kostbaren Blute. Ich bitte Dich so sehr darum. Alle, die hier sind, die Herzen, die betenden Herzen und die Herzen, die nicht hier sein können.“

 

Der Herr besprengt uns mit dem Kostbaren Blut und segnet: 

„Im Namen des Vaters und des Sohnes – das bin Ich- und des Heiligen Geis-tes. Amen.“

 

M.: „Allerkostbarstes Blut Jesu Christi, rette uns und die ganze Welt. Amen.“

 

Das Jesulein sagt: 

„Das Gleiche werde Ich am Haus Jerusalem tun.“ 

  • Es geht um die Anbringung des Monogramms „IHS“.

M.:„Ich danke Dir von ganzem Herzen Herr, ich danke Dir von ganzem Herzen, ich danke Dir ewiglich von ganzem Herzen.

Serviam! (= Ich werde dienen!) Adieu!

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Gelobt sei Jesus Christus in Ewigkeit. Amen. Dank sei Dir, o Herr, in alle Ewig-keit. Amen.“

 

(Sievernich-Botschaft)

 

zurück

 

_______________________________

 

 

30. August 2021

 

  • „IHS“: das ist Mein Name, Mein verherrlichter Name, den ihr nun in eure Häuser bringen sollt.

 

Erscheinung des gnadenreichen Jesuskindes

  • Ich sehe drei Lichtkugeln, eine große Lichtkugel in der Mitte und zwei klei-nere Lichtkugeln, je eine Lichtkugel rechts und links von der großen Licht-kugel. Die große Kugel öffnet sich und das Jesuskind kommt in Prager Gestalt hervor. Es trägt eine große, goldene Krone und das Gewand und den Mantel Seines Kostbaren Blutes. Der Mantel und Sein Gewand sind mit goldenen Lilien bestickt. Wunderbar!
  • In Seiner rechten Hand trägt es ein goldenes, großes Zepter und in Seiner linken Hand trägt der Herr die Weltkugel. Über der Weltkugel ist ein gro-ßes, goldenes Kreuz zu sehen.

Der Himmelskönig spricht:

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Geistes. Amen.“

  • Jetzt öffnen sich die beiden anderen Kugeln. Und zwei Engel in strahlend weißem Gewand kommen aus diesen Kugeln hervor. Es ist ein wunder-schön goldenes Licht, alleine schon die Kugeln zu sehen. Ein wunder-schönes Licht geht vom Jesuskind und den Engeln aus.

Der Herr spricht:

„Liebe Freunde, betet das Gebet der Wiedergutmachung, so, wie Ich es wünschte und es noch immer wünsche. Hört auf Mein Wort. Serviam!“ (= Ich werde dienen!)

  • Das Jesuskind kam näher zu mir und wünschte, dass auch ich nahe zu Ihm komme. Ich rutschte auf meinen Knien näher zum Herrn. Über sein-em Herzen sehe ich eine Schrift, die ich auf dem Boden malen soll: „IHS“.

Das Göttliche Kind spricht:

„Früher haben sie auf das Schild „INRI“ geschrieben. Es war an Meinem Kreuz. Am Kreuz habe Ich euch durch Mein Kostbares Blut erlöst. Dies war der Wille des Himmlischen Vaters; denn nur der Sohn Gottes konnte das Opfer der Er-lösung bringen, und dieser Sohn, das bin Ich.

  • „IHS“: das ist Mein Name, Mein verherrlichter Name, den ihr nun in eure Häuser bringen sollt. Dieser Name, Mein Name, bringt euch Segen. Es ist wichtig, dass ihr ihn in euren Häusern habt.

Hört auf Mein Wort. Öffnet euer Herz. Befreit euch von euren eigenen Vorstel-lungen. Die Liebe rettet euch. Ich bin die Liebe selbst. Ich bin der Sohn des Ewigen Vaters im Himmel — Jesus Christus.

 

So bin Ich als Kind zu euch gekommen,

  • weil ihr die Kinder mordet,
  • weil Leihmütter eure Kinder austragen,
  • weil Männer Kinder erziehen wollen, die keine Eheleute sind,
  • weil Frauen Kinder erziehen wollen, die keine Eheleute sind,

...so wie es dem Himmlischen Vater gefallen würde; denn die Ehe ist ein Ge-schenk des Himmels.

  • Die Wissenschaft experimentiert mit Embryonen. Dies ist nicht der Wille des Ewigen Vaters.

Und so komme Ich als Kind zu euch, weil ihr die Kinder entrechtet habt. Ich bin die Liebe selbst. Wie könnte Ich nicht mit ihnen fühlen. Hört den Ruf, hört ihr Rufen nach Gerechtigkeit. Betet. Macht wieder gut. Opfert. Opfert das Heilige Messopfer auf. Meidet die Sünde und betet für die Sünder.

  • Was geschieht mit den Kindern, was macht ihr nur?

Schaut auf den Ewigen Vater im Himmel, schaut auf das Wort Gottes, schaut auf Mein Wort. Amen“

  • Das Jesulein stimmt das Gebet an, welches wir beten sollen: „Oh Mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzig-keit am meisten bedürfen.“

Ich bat den Herrn: „Oh Herr, besprenge uns mit Deinem Kostbaren Blut!“

  • Das Jesuskind nimmt Sein goldenes Zepter an Sein Herz und besprengt uns mit Seinem Kostbaren Blut. Das goldene Zepter wird zum Aspergill Seines Herzensblut.

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Gei-stes. Amen. Liebe Seelen, der Ewige Vater liebt euch so sehr. Serviam, servi-am, serviam! (= Ich werde dienen!)“

  • Für alle Kranken wünscht der Herr das Gebet: „Oh Jesus, Du Sohn Davids, erbarme Dich ihrer!“ Dies sollen wir drei Mal beten. Dann für uns arme Sünder: „Oh Jesus, Du Sohn Davids erbarme dich unser.“ (3x)

Der himmlische König spricht:

„Tragt die Liebe des Himmlischen Vaters wie eine Krone. Tragt das Christen-tum in euren Herzen und bewahrt es wie eine Krone. Schaut auf Meine Krone. Adieu!“

  • Ich verabschiedete den Herrn und sagte ebenfalls: „Adieu!“

 

(Sievernich-Botschaft)

 

zurück

 

_______________________________

 

 

19. August 2021

 

  • Es legte die Dornenkrone auf die Karte, die unser Land, Deutschland, zeigte

 

Während des Rosenkranzgebets

 

Während des Rosenkranzgebetes sah ich das gnadenreiche Jesuskind in wei-ßem Gewand mit nackten Füßen vor mir stehen. Ich konnte sehen, dass Es die Wundmale trug. Aus diesen strahlte wunderbares Licht. Die ganze Erschei-nung strahlte. Das lockige Haar strahlte golden vor Licht.

Auf meinem Tisch sah ich eine Karte ausliegen. Deutschland war auf dieser Karte abgebildet. Jetzt sah ich, dass das Jesulein eine Dornenkrone in Seinen Händen trug. Es legte die Dornenkrone auf die Karte, die unser Land, Deutschland, zeigte.

  • Manuela: "Wir sollten sehr beten!“

 

(Sievernich-Botschaft)

 

zurück

 

_______________________________

 

 

14. August 2021

 

  • Der Stein (...das ist der Stein von Mekka) wird gegen das Kreuz gehen. Höre Meine Worte. Es ist wichtig, dass ihr Meine Worte befolgt. Gebet, Buße, Opfer, Wiedergutmachung! Mit dem Ruf zum Ewigen Vater werdet ihr den Stein aufhalten können

 

Erscheinung des gnadenreichen Jesuskindes

  • Ich schaue eine große Lichtkugel, eine große goldene Lichtkugel, die be-gleitet wird von zwei kleinen Lichtkugeln. Die große goldene Lichtkugel öffnet sich langsam und wunderschönes Licht kommt aus dieser Kugel zu uns.
  • Das gnadenreiche Jesuskind mit großer goldener Krone, dem Gewand und dem Mantel Seines Kostbaren Blutes kommt zu uns hernieder. Es trägt das goldene Zepter in Seiner rechten Hand. In Seiner linken Hand trägt es einen großen, goldenen Kelch.
  • Jetzt öffnen sich die beiden anderen kleineren Kugeln und jeweils ein Engel steht neben dem Jesuskind. Sie breiten den Mantel Seines Kost-baren Blutes ganz weit über uns aus.

Der König des Himmels segnet uns:

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Geistes. Amen. Liebe Seelen, betet mit Mir den Psalm 123!“

  • Der Himmelskönig erklärte mir, dass wir Ihm heute auf dem kleinen Berg Tabor hier in Sievernich begegnen dürfen und wir diese Begegnung in unserem Herzen tragen sollen. So wünscht der Herr als Erinnerung an diese Begegnung den Psalm 123 (alte jüdische Zählweise) von uns als Gebet: „Zu Dir erhebe ich meine Augen, der du im Himmel thronst,…“

M.: „Herr, ich kenne ihn nicht. Gerne werde ich dann diesen Psalm beten.“

 

Der Herr spricht: 

„Ich habe dir heute einen Kelch mitgebracht. Möchtest du ihn für alle Getreuen trinken?“

 

M.: „Herr, ich werde diesen Kelch trinken, wenn Du sagst, dass ich es tun soll.“

  • Der Herr kommt näher zu mir und neigt den Kelch ganz, so dass eine bit-tere Flüssigkeit in meinen Mund läuft.

Das Jesulein spricht:

„Betet, tut Buße in den kommenden Tagen! Ich werde euch nicht verlassen! Ich bin bei euch und schaue in eure Herzen. Bereitet gerade in der Not, in der Drangsal, eure Herzen zu einem Tabernakel Meines Heiligsten Herzens. Ich sehe, dass eure Herzen Flecken haben.“

 

M.: „Herr, wasche uns mit Deinem Kostbaren Blute rein. Wir haben alle Makel. Wir haben alle Flecken, und zwar große.“

  • Der König des Himmels nimmt das Zepter an Sein Herz. Es wird zum Aspergill Seines Heiligsten Herzens, Seines Kostbaren Blutes.

Er segnet uns: „Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heilligen Geistes. Amen.“

  • Seine goldene Krone strahlt wunderbar. Sie ist mit roten Steinen bestückt. Wir sind alle gesegnet und besprengt worden mit Seinem Kostbaren Blut.

M.: „Ich danke Dir von ganzem Herzen, mein Herr und Heiland Jesus Christus. Deo gratias! Ich danke Dir in alle Ewigkeit.“

  • Der Herr weist mich darauf hin, dass diese Gebetswache das vorerst letz-te öffentliche Treffen in diesem Jahr für die Menschen in großer Gruppe sein wird. Er wird uns Nachricht geben, wenn dies wieder offiziell möglich sein wird.

M.: „Das wird dann nicht mehr möglich sein, dass wir uns hier treffen, ja? Dann warten wir hier auf Deine Nachricht, Herr.“

  • Nun wünscht der Herr, dass ich mich in Kreuzform auf den Boden lege und um Erbarmen bitte für die ältere Generation.

M.: „Das mache ich, Herr. O Jesus, Du Sohn Davids, erbarme Dich der älteren Generation!“

  • Elf Mal soll ich so um Erbarmen flehen.
  • Dann sollte ich um Erbarmen für die Kirche bitten: „O Jesus, Du Sohn Davids, erbarme Dich Deiner Kirche!“
  • Sieben Mal soll ich um Erbarmen rufen.

Der Herr spricht:

„Der Stein wird gegen das Kreuz gehen. Höre Meine Worte.

Es ist wichtig, dass ihr Meine Worte befolgt. Gebet, Buße, Opfer, Wiedergut-machung! Mit dem Ruf zum Ewigen Vater werdet ihr den Stein aufhalten können.“

 

M.: „Der Stein, Herr? Ach, das meinst Du. Ja, das ist der Stein von Mekka. Ach!“

 

Das Jesulein spricht, während Er Seine Augen auf uns alle richtet:

„Ich möchte in euren Herzen bleiben.“

 

Das göttliche Kind Jesu sagt: 

„Adieu!“ 

  • Es wünscht das Gebet von uns und wir beten: „O mein Jesus, verzeihe uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle. Führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.“
  • Daraufhin zeigt mir der Herr eine große Zahl/Gruppe armer Seelen, die Er heute aus dem Fegefeuer befreit hat, da Sein Kostbares Blut auch in das Fegefeuer ging. Diese Seelen sind verstorbene Angehörige der anwesen-den Beter-/innen.

M.: „Vergelt‘s Gott ewiglich! Danke von ganzem Herzen. Deo gratias!“

  • Nun sollte ich das kleine Lied anstimmen: Et verbum caro factum est, et habitavit in nobis.

Dann segnete uns das göttliche Kind zum Abschluss:

"Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Geistes. Amen.“

  • Das Jesuskind geht zurück in das Licht. Die Lichtkugeln werden kleiner, pulsieren und entschwinden.

 

(Sievernich-Botschaft)

 

zurück

 

_______________________________

 

 

06. August 2021

 

  • Leider muss Ich die Plagen zulassen, die auch euer Land, Deutschland, treffen werden 

 

Erscheinung des gnadenreichen (Gebetswache in Sievernich)

  • Ich sehe in der Luft schwebend drei goldene Lichtkugeln aus Richtung Haus Jerusalem auf uns zukommen, eine große Kugel in der Mitte und jeweils eine kleine Kugel rechts und links von der großen Kugel. Die große Lichtkugel öffnet sich und das gnadenreiche Jesuskind in Prager Gestalt mit großer, goldener Krone steigt zu uns hernieder.
  • Es trägt dunkles, gelocktes Haar. Das Haar strahlt auch golden an den Lockenenden und das Gewand sowie den Mantel Seines Kostbaren Blu-tes.
  • Die beiden anderen kleineren Kugeln öffnen sich nun auch. Und ich sehe zwei Engel in einem weißen, strahlenden, schlichten Gewand. Das Jesu-lein trägt ein großes, goldenes Zepter in Seiner rechten Hand. Und in Sei-ner linken Hand sehe ich das Goldene Buch.

Es segnet uns 

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Gei-stes. Amen. Heute bin Ich zu euch gekommen. Liebt den Himmlischen Vater. Er ist die Quelle allen Lebens. Betet, opfert, tut Buße: Wiedergutmachung für diese Generation. Schaut, König David wollte das Himmlische mit dem Irdi-schen verbinden. Und so scheiterte er in all seinen Versuchen.“

  • Ich fragte den Herrn: „König David; Herr? Warum, Herr? Ich weiß davon nichts. Du beziehst das auf Deine Kirche?“

Der Herr spricht:

„Ja! Bleibt Mir treu. Achtet auf die Worte der Heiligen Schrift. Leider muss Ich die Plagen zulassen, die auch euer Land, Deutschland, treffen werden.“

  • Ich fragte wieder den Herrn: „Was meinst Du, Herr? Kommen denn noch Plagen zu uns?“

Das gnadenreiche Jesulein schaut mich ernst an, nickt Seinen Kopf und sagt:

„Ja, Ich bin gekommen mit dem Mantel Meines Kostbaren Blutes, um euch Schutz zu gewähren.“

  • Jetzt sehe ich, dass die beiden Engel den Mantel des Kostbaren Blutes weit über uns ausbreiten. Und wir sind alle unter diesem Mantel geborgen.

Der Himmelskönig ruft aus:

„Deutschland, Deutschland willst du mehr als König David sein?“

  • Der Herr wünscht nun, dass ich vor Ort Buße tue, mich auf den Boden lege, in Kreuzform, und mein Gesicht ganz auf den Boden lege und Ihn um Erbarmen bitten soll.

Dies tue ich und spreche:

  • „O Jesus, Du Sohn Davids, erbarme Dich unser. Zur Bekehrung der ar-men Sünder bitte ich Dich, Jesus, Du Sohn Davids, erbarme dich unser.“
  • Dies — so wünscht der Herr — soll ich sechsmal im ganzen tun. Und das habe ich dann auch getan. Nun legt der Himmelskönig das goldene Zepter an Sein Herz. Es wird zum Aspergill Seines Kostbaren Blutes.

Der Herr besprengt uns mit Seinem Kostbaren Blut und spricht dabei:

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Geistes. Amen.“

  • Er sagt mir, dass für die Getreuen das goldene Zepter kein richtendes Zepter sein wird, sondern Sein Aspergill des Kostbaren Blutes für die Menschen. Sein eisernes Zepter wird richten, das goldene Zepter die Menschen mit himmlischen Gnaden beschenken.

Der König des Himmels spricht:

„Betet besonders für die ältere Generation am 14. August, denn auf ihr liegt eine schwere Last. Sie hätte die Jugend lehren sollen und hat es nicht getan. Wiedergutmachung!“

  • Nun wünscht der Herr, dass ich mich wieder in Kreuzform auf den Boden lege und um Erbarmen für diese Generation bitte. Dies tue ich für diese ältere Generation: „Oh Jesus, Du Sohn Davids, erbarme dich unser!“
  • Elf mal habe ich auf Wunsch des Jesuleins gebittet.

Das gnadenreiche Jesulein spricht:

„Bedenkt, dass Ich euch mit Meinem goldenen Zepter regiere.“

  • Ich habe dann gesagt: „Ich danke von ganzem Herzen, deo gratias!“

Der Herr ist dieses mal sehr nahe zu uns gekommen und spricht:

„Ich möchte in euren Herzen wohnen.“

  • Ich habe zum Herrn gesprochen: „Ich danke von ganzem Herzen, deo gratias!“
  • Der König des Himmels spricht zu mir, dass wir alle mit Ihm heute auf dem Berg Tabor sind. Sein Mantel, einst Spottmantel, sei nun der verklärte Himmlische Königsmantel Seines Kostbaren Blutes, mit dem Er wieder-kommen wird.

Das Jesulein segnet uns: 

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Geistes. Amen.“

 

Der Himmelskönig spricht: „Adieu!“

  • Die große, goldene Kugel schließt sich, die beiden anderen, kleineren Kugeln auch. Die Lichter pulsieren und werden kleiner und sind dann fort.
  • Wir beten zum Abschied: „Oh mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.“ „Jesus, Maria, Joseph“ dreimal.
  • Und dann beten wir noch dreimal: „Oh mein Jesus, ich vertraue auf Dich.“

 

(Sievernich-Botschaft)

 

zurück

 

_______________________________

 

 

21. Juli 2021

 

  • „Wenn der Winter beginnt..."

 

Das gnadenreiche Jesuskind erschien mir kurz, im Mantel Seines Kost-baren Blutes:

„Wenn der Winter beginnt, wird Jeremia seine Klagelieder ausrufen.“

  • Der Herr sagte nur einen Satz. Dieser jedoch hat es in sich. Ich kenne die Klagelieder nicht, doch Gott liebte Jeremia sehr.

 

(Sievernich-Botschaft)

 

zurück

 

_______________________________

 

 

13. Juli 2021

 

  • Ihr lebt in der Zeit der Plagen. Und diese Plage, die ihr erlebt, wird nicht die letzte Plage sein. Ihr seid in der Drangsal.

 

Erscheinung des gnadenreichen Jesuskindes

  • Ich sehe drei goldene Lichtkugeln, eine große und zwei kleinere Lichtku-geln. Dann plötzlich jeweils rechts und links von der großen Kugel zwei kleinere Lichtkugeln. Die große Kugel öffnet sich und ein wunderbares Licht kommt heraus. Die beiden anderen Kugeln, rechts und links von der großen Kugel, also insgesamt fünf Kugeln, öffnen sich auch. Ein wunder-bares Licht kommt auch aus diesen hervor.
  • Das Jesulein kommt aus der großen Kugel in Prager Gestalt mit großer, goldener Krone, dunklen Locken, blauen Augen geschwebt. Und Es hat ein rotes Gewand an, einen roten Mantel, der mit goldenen Lilien bestickt ist. In Seiner rechten Hand trägt Es ein goldenes Zepter, in Seiner linken Hand, trägt Es „Das Goldene Buch“.
  • Jetzt sehe ich neben Ihm je zwei Engel in einfachem, aber strahlendwei-ßem Gewand bekleidet. Die heiligen Engel stellen den Mantel des Jesus-kindes weit aus. Und wir sind alle im Mantel des Kostbaren Blutes gebor-gen.
  • Das Jesuskind segnet uns mit dem goldenen Zepter. Und ich sehe jetzt, dass auf dem goldenen Zepter ein goldenes Kreuz ist.

Das Jesulein spricht:

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Geistes. Amen.“

  • M.: „Herr, warum sagst Du immer: Das bin Ich?“

Der Himmelskönig antwortet:

„Weil der Satan sich nie Sohn Gottes nennen wird.“

 

„Liebe Seelen, Ich liebe euch mit Meinem ganzen Heiligsten Herzen. Und doch muss Ich es zulassen, dass der Ewige Vater Sein Strafgericht über die Erde senden wird. Ihr seid gekommen, ihr macht wieder gut, um dieses Strafgericht zu mildern. Betet, opfert, tuet Buße! Ihr werdet die Menschen von Sodom und Gomorra beneiden.

  • Dann kommt das Jesulein näher zu mir geschwebt und spricht davon, dass ich vor Monaten schon die himmlische Warnung erhalten habe, dass Ezechiel wegen der begangenen Sünden im Sommer seine Schale aus-gießen wird.
  • Der Herr spricht zu mir, dass in den nächsten Tagen heftige Unwetter erfolgen und die Menschen sehr beten sollten.

Das Jesuskind spricht:

„Wie sehr ist die heutige Jugend irregeleitet. Doch nicht sie trifft der Makel. Der Makel trifft diejenigen, die lehren. Satan verfolgt die treuen Seelen. Und immer wieder wird er durch falsche Lehren Seelen irreleiten. Würdet ihr die Heilige Schrift lesen, das Wort Meines Ewigen Vaters, so würdet ihr erkennen, dass er immer und immer wieder dieses tut.“

  • Der Himmelskönig spricht davon, dass der Widersacher immer die treuen Seelen verfolgt, das Wort Gottes in Frage stellt — so sagt Er, sei es schon bei Adam und Eva gewesen — und falsche Lehren in die Gedanken der Menschen einpflanzt. Dies könne ich in der Heiligen Schrift lesen.

Der Herr spricht: 

„Liebe Seelen, die Zeit, in der Meine Braut (die Kirche) entstellt wird, ist nur kurz. Ich rufe euch zur Treue gegenüber dem Ewigen Vater auf! Die Heilige Schrift ist Sein Wort. Immer und immer wieder kann Ich dies euch nur sagen.“

  • Er kommt näher zu mir. Jetzt öffnet Er Sein Herz und besprengt uns mit dem Kostbaren Blute. Das Zepter geht an Sein Herz und Er besprengt uns mit Seinem Kostbaren Blute.
  • M.: „Danke Herr.“

Das gnadenreiche Jesuskind segnet uns: 

„Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Geistes. Amen.“ 

  • Und Er schaut auf uns alle.

Weiter spricht der himmlische König:

„Liebe Kinder, wisst, ihr lebt in der Zeit der Plagen. Und diese Plage, die ihr erlebt, wird nicht die letzte Plage sein. Ihr seid in der Drangsal. Ich aber werde euch schützen durch den Mantel Meines Kostbaren Blutes.“

„Wenn Ich Meinen Mantel ausstelle, so ist dies eine Demütigung für den Satan. Durch Mein Kostbares Blut habe Ich eure Seelen erkauft. Und so, wie der Satan einst vor seinem Sturz die Flügel ausbreitete, so breite Ich jetzt den Mantel Meines Kostbaren Blutes aus zum Heil der Seelen. Der Satan aber hat dies zum Unheil der Seelen getan. Mit Meinem Kostbaren Blute aber habe Ich ihn bezwungen, durch Meinen Tod am Kreuz. Und der Mantel, der Mir einst Spottmantel war, ist nun Mein verherrlichter Königsmantel. Mit diesem Mantel werde Ich einst wiederkommen.“

  • Dann wünscht der Herr folgendes Gebet für die armen Seelen von uns: „O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe uns alle in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmher-zigkeit am meisten bedürfen!“
  • M.: „Am 6. August, ja. Ich danke Dir.“ 
  • „Gelobt sei Jesus Christus in Ewigkeit. Amen.

Der Herr spricht: „Adieu.“

  • Ich sehe, dass Sein Licht kleiner wird. Er geht in dieses Licht hinein und das Licht verschließt Ihn ganz. Ich kann dann nur noch das Licht sehen. Und die Engel gehen auch in ihr Licht zurück und die Lichter pulsieren und sind fort.
  • Wir beten: „O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe uns alle in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen!
  • O Blut und Wasser aus dem Herzen Jesu als Quelle der Barmherzigkeit für uns entströmt, Jesus, ich vertraue auf Dich!“

 

(Sievernich-Botschaft)

 

zurück

 

_______________________________

 

 

01. Juli 2021

 

  • Liebe Seelen, die Kirche wird von der Finsternis sehr bedrängt

Erscheinung des gnadenreichen Jesuskindes, Fest des Kostbaren Blutes.

  • Ich sehe ein goldenes Licht über dem Baum. Das Licht öffnet sich und daraus kommt das gnadenreiche Jesuskind in Prager Gestalt: Es kommt herausgeschwebt. Es trägt eine goldene Krone, dunkles, gelocktes Haar, blaue Augen. Es hat ein rotes Gewand an, welches mit goldenen Lilien bestickt ist, und einen roten Mantel. In Seiner rechten Hand hält Es ein großes, goldenes Zepter und in Seiner linken Hand hält Es das Goldene Buch.
  • Jetzt sehe ich noch zwei Lichter, die sich ebenfalls öffnen, je ein Licht rechts, ein Licht links. Es sind zwei Engel, die das Jesuskind begleiten, im einfachen, schlichten Gewand mit schulterlangem, dunkelblondem Haar.

Das Jesuskind segnet uns alle:

  • „Im Namen des Vaters und des Sohnes — das bin Ich — und des Heiligen Geistes. Amen.

Werde Ich noch Glauben finden unter euch, wenn Ich wiederkomme? Liebe Seelen, die Kirche wird von der Finsternis sehr bedrängt. Durch Mein Kostba-res Blut habe Ich die Seelen losgekauft. Dies scheinen viele Seelen nicht zu wissen und nicht zu würdigen. Ich bin der Herr. Schaut, wie sehr der Satan euch in Versuchung führt. Das Gesetz Meines Ewigen Vaters gilt in alle Ewig-keit. Und so sandte der Ewige Vater Meine Heiligste Mutter. Und ihr habt Sie nicht gehört. Wie habt ihr auf Ihre Botschaft reagiert?

Zu euch komme Ich mit Meinem goldenen Zepter, aber zu jenen, die die Fah-nen hängen lassen, diese werde Ich mit dem eisernen Zepter regieren. Sie nehmen den Regenbogen. Dies ist der Bund Meines Ewigen Vaters zu euch. Dies ist ein Zeichen des Ewigen Vaters, und der Widersacher ahmt dieses Zeichen nach.

Meine getreuen Kinder rufen „Serviam“ (= Ich werde dienen!). Sie sind Kinder des Ewigen Vaters. Doch die Kinder Esaus rufen „Non Serviam“ (= Ich werde nicht dienen!) mit diesem nachgemachten Zeichen. Und schaut, Meine Heilig-ste Mutter sprach so oft auf der Erde zu euch."

  • Er kam nahe zu mir und sprach davon, dass viele Seelen den Erschei-nungen Seiner Heiligsten Mutter mit einem "Non Serviam" durch ver-weltlichte Bewegungen antworten.
  • Dazu ist es gekommen, da dem Aufruf und Wunsch der Gottesmutter weltweit nicht gefolgt wurde. Seine Heiligste Mutter antwortete hingegen dem Ewigen Vater mit einem "Serviam". Er erinnerte mich daran, dass Seine Heiligste Mutter auch zur Zeit Ihrer Erscheinungen in Sievernich des Kindesmissbrauchs wegen sehr geweint hat. Wir sind dazu gerufen, unsere Kinder zu schützen. Unsere Sünden, unsre Hartherzigkeit und Grausamkeit lassen noch heute Statuen und Bilder der Gottesmutter Tränen vergießen, da die Ungeborenen und oft auch die Kinder keine Stimme haben.

Der König des Himmels spricht:

"Heute, am Fest des Kostbaren Blutes, gedenke Ich ganz besonders der ungeborenen Kinder. Hört ihr nicht ihr Rufen? Und so erscheine Ich um ihrer Willen als Kind. Und ihr braucht nicht zu fragen, warum der Herr, der Heiland, zu euch als Kind kommt. Der Mord der Ungeborenen ist die Geißel eurer Zeit. Im Strafgericht werdet ihr die Schreie der Ungeborenen hören. Die Leiber der Mütter werden den ungeborenen Kindern zum Grab. Sie sollen doch voller Liebe sein!

Meine Heiligste Mutter wird von Menschen nachgeahmt. Die Quelle des Nachahmens und Verwirrens ist das "Non Serviam" “.

 

Der Herr schaut auf Sein pulsierendes Herz und spricht:

„Deshalb ist es möglich, dass ihr heute wiedergutmacht und weiterhin im Sinne der Wiedergutmachung betet, damit das kommende Strafgericht des Ewigen Vaters abgemildert wird. Gebet, Opfer, Buße! Wie sehr freue Ich Mich über euer Gebet."

  • Der Himmelskönig spricht mit mir über die Heilige Schrift. Die Stelle der Schrift, wo eine Frau Ihn mit kostbarem Öl salbte.
  • M.: "Also Du meinst die Stelle aus der Heiligen Schrift! Ja, die kenne ich. Wo Du gesalbt wirst mit Öl. Ja.“

„Die Reue der Menschen ist eine Salbung der Seele, die Salbung ihrer Seelen. Und so wünsche Ich reuevolle Herzen, die zu Mir kommen und das Sakra-ment der Buße empfangen.“

  • Er erklärt mir, dass die aufrichtige Reue im Herzen eines Menschen kost-barstes Öl ist, mit der dieser Mensch seine Seele salbt und für den Ewi-gen Vater bereitet. So sei auch die Frau, die Ihn salben durfte, voller Reue und Hingabe gewesen. Ebenfalls sollen auch wir mit reue-vollem und opferbereitem Herzen zum Herrn kommen. Das Jesuskind steigt etwas hinab zu uns und die Engel stellen den Mantel weit aus. Jetzt sehe ich Sein geöffnetes Herz. Ja, Sein Herz wird ganz groß und das Kostbare Blut kommt zu uns. Er besprengt uns auch mit Seinem Kostbaren Blut. Alles ist von Ihm mit Seinem Kostbaren Blut besprengt worden.

Das gnadenreiche Jesulein spricht:

„Ich liebe euch so sehr! Bleibt standhaft. Viele Seelen werden fallen, weil sie nicht auf das Wort des Vaters hören. Ihr eigenes Wort führt sie in die Irre, ihr eigener Wille, der sich mit dem Zeitgeist verbindet. Der Zeitgeist ist nicht der Geist des Ewigen Vaters, ist nicht der Heilige Geist. Der Zeitgeist ist der Geist der Welt. Darum möchte Ich euch retten und bewahren und stärken, damit ihr nicht zugrunde geht und eure Seelen einst ins Vaterhaus finden. Bleibt der Heiligen Schrift treu. Es ist das Wort des Ewigen Vaters und Mein Wort, das Wort des Heiligen Geistes. Macht wieder gut, betet, betet, betet!“

  • Der Herr spricht zu mir bzgl. des Glaubensabfalls.
  • M.: "Wird es so arg? Ach! Aber sie haben doch Theologie studiert. Ich verstehe das gar nicht. Ich kann es nicht verstehen. Und gerade für jene sollen wir besonders beten?“

Das Kind Jesu spricht:

„Betet besonders für die irregeleiteten Seelen." 

„So segne Ich euch: Im Namen des Vaters und des Sohnes - das bin Ich - und des Heiligen Geistes Amen.

Serviam! Adieu.“

  • Der Herr entschwindet im Licht, sowie die beiden Engel. Die Lichter wer-den kleiner und schweben in den Himmel, bis ich diese nicht mehr sehe.
  • Wir beten: O mein Jesus, verzeihe uns unsere Sünden,... und beten wei-ter den Rosenkranz.

 

(Sievernich-Botschaft)

 

zurück

 

_______________________________