Auswahl der Texte

Stand: 17. Oktober 2021

 

 

 

 

Weitere Beiträge werden schrittweise hinzugefügt.

Bitte in der Tabelle auf die Überschriften klicken!

 

Nr.

 

Überschrift   Datum
77 ❤ Wie es weitergeht... NEU 26.12.2014
76  ❤ Gefühle (Teil 1): Gefühle regieren die Welt!   23.01.2015
76.1 ❤ Gefühle (Teil 2): ...sobald der Antichrist auftritt!   23.01.2015
 

 

Zu den Texten 51 - 75

   

 

 

Text 77

 

 

 

❤ Wie es weitergeht

vom 26.12.2014

 

... steht nicht in den Sternen sondern liegt in Gottes Händen!

 

 

  • Ein jeder ist seinem Schicksal  welches Gott für uns erwählte  — unterworfen.

Das Datum und die Uhrzeit  wann du geboren werden solltest   sogar wie lange deine Geburt dauert, hat allein Gott, unser Vater, bestimmt, schon lange vor deiner Zeit!

 

  • Gott hat dir Mutter und Vater ausgesucht.
  • Er bestimmte, ob du gesund zur Welt kommst, ob du Ge-schwister hast oder Einzelkind bleiben solltest.
  • Er suchte dir das Umfeld aus, in dem du aufwächst und auch deine Freunde.

 

Gott begleitet dich jeden Tag,

in Freud und in Leid!

 

 

Er sieht dich mit Seinen liebenden Augen an, berührt dich mit Seinem Heiligen Geist und schenkte dir Seinen einzigen Sohn, den Erlöser  wahrer Mensch und wahrer Gott  damit Dieser dich errettet von all deinen Sünden.

 

  • Gott hat jedes Haar auf deinem Kopf gezählt und weiß genau, wie viele du von ihnen täglich verlierst.

 

So wichtig bist du für Gott, dass nichts  aber auch gar nichts von dir — vor Seinem Blick verborgen bleibt.

 

Gott sieht dich und deine Bemühungen, allen Fettnäpfchen aus dem Wege gehen zu wollen. 

Er lächelt, wenn Er deine guten Absichten und Taten sieht, welche du heute wieder liebevoll deinen Mitmenschen geschenkt hast. 

Durch deine Fürsorge deinem Nächsten gegenüber und durch deine Gebete erfreust du unseren Schöpfer.

 

  • Deine Schulausbildung und den Beruf, den du erlernt hast, wählte Gott für dich aus, auch ob du nach deiner Ausbildung eine Festanstellung bekommst oder dich beruflich neu orien-tieren solltest, hat Gott Vater für dich schon — bevor die Fra-ge überhaupt aufkam  organisiert.
  • Er hat dich vielleicht darauf vorbereitet, Priester bzw. Ordens-frau zu werden, oder ledig bzw. verheiratet zu sein.

 

Alles, aber auch alles,

liegt in Gottes Liebenden Händen

und in Seinem Göttlichen Willen !!!

 

 

Doch bedenke, o Mensch, wie viele Menschen außer dir es hier auf Erden gibt!

Bedenke, dass Gott ja nicht nur alles für dich geplant hat und regelt, sondern für jeden einzelnen Menschen dieser Welt Sorge trägt.

Er kümmert sich rührend um alle gleichzeitig, je nach ihrer Bestim-mung in der Gemeinschaft der Menschen.

 

 

Doch wie ist das nur möglich?

 

Für Gott ist nichts unmöglich!

 

 

Dieser bedeutungsvolle Satz sollte unbedingt einen hohen Stellen-wert in unserem Leben einnehmen!
Man kann sich an diesen fünf Worten aufrichten, wenn man an einem Tiefpunkt seines Lebens angelangt ist.
Dieser Satz birgt Hoffnung, Glaube, Zuversicht, — Zukunft!
Diese Zeile beruhigt und lässt Verantwortung etwas leichter fallen.

 

  • Gott zählte schon lange vor deinem Sein deine Herzschläge und alle Worte, die aus deinem Munde kommen.
  • Er färbt dir sogar nach und nach deine Haare weiß, bis dein ganzer Schopf die Schönheit deines Alters widerspiegelt.
  • Auch hat Er dich im Laufe deines Lebens immer weiser und weiser werden lassen. So weise, dass du vielleicht schon früh deinen freien Willen in den Dienst Gottes gestellt hast, um Ihm behilflich zu sein für das Große Ziel, welches noch aussteht.
  • Gott allein bestimmt auch, wer den Weg hin zum Großen Ziel bis zum Ende mitgehen soll.

 

Vielleicht lässt Er dich kurz vor diesem Ziel deinen letzten Atem-zug machen, damit du all das Leid, welches zu erwarten ist, nicht mehr miterleben musst. Oder du gehörst zur Restarmee Gottes und kämpfst standhaft, treu und tapfer, an Seiner Seite, bis zum Zweiten Kommen Jesu, so, wie unser Herrgott es in Seiner Liebe für dich vorherbestimmt hat. Gott weiß, welche Personen Er zu wählen hat, da Er in das Tiefste eines jeden Menschen blickt.

 

 

Gott kennt deine Gedanken, deine Stärke,

dein Herz und deine Seele in- und auswendig!

 

 

Darum ist Er auch selbstverständlich fähig, diejenigen auszusu-chen, die für Seinen Heilsplan am geeignetsten sind.

 

 

Gott ist Allwissend!

 

  • Jeder Schritt, der von uns Menschen gemacht wird, ist von Gott vorausgeplant.
  • Jeder Kummer, alles Leid, alle Verzweiflung, alle Ängste, alle Sorgen, alles bemerkt unser Himmlischer Vater und weiß dies schon vorher.
  • Der Zeitpunkt, wann dein Herz zu schlagen aufhört, ist von Gott gegeben, da alles  auch dein Tod  vorherbestimmt ist.
  • Das Datum und die Uhrzeit  wann deine Sterbestunde ist   aber auch auf welche Weise du stirbst, sogar wie lange dein Todeskampf dauern wird, hat allein unser Vater bestimmt, schon lange vor deiner Zeit!

 

Nun begib dich mit freiem Willen in Gottes Liebende Hände, lass Ihn mit Glaube im Herzen und deinem „JA“ zu Jesus, alles für dich zum Guten wenden.

 

Vertraue ganz auf Ihn, der unser aller Seelenheil nur will und nach Hause bringen möchte, durch Jesus, Seinen Sohn, der unser Weg ist, hin zur Ewigkeit ins Paradies.

Am Ende der Endzeit wird Satan besiegt sein durch Jesus Chris-tus, unseren Herrn und Gott, wie es vorausgesagt ward, von An-beginn unseres Denkens.

 

 

Gott ist Allmächtig!

 

 

Nicht warten,

sondern das Herz weit öffnen

JESUS DEIN JA GEBEN 

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Text 76

 

 

 

❤ Gefühle

vom 23.01.2015

(Teil 1)

 

 

Gefühle regieren die Welt!

 

 

  • Gefühle prägen den Menschen.
  • Durch des Menschen Gefühle — den Emotionen — wird auch des Menschen Umfeld, Umgebung geprägt.

Ein Kind, welches eingehüllt mit der Liebe seiner Eltern in einem wohlbehüteten Elternhaus aufwächst, hat für sein Leben einen anderen Ausgangspunkt als zum Beispiel ein Waisenkind, welches unter vielen anderen Kindern fast untergeht, sich ständig behaup-ten muss, und eben nicht persönliche Nähe und Liebe kennen-gelernt hat, die es eigentlich von Seiten der Eltern hätte erfahren müssen.

 

Die Kindheit eines Menschen

prägt sein weiteres Leben!

 

Wenn ein Kind in einem christlichen Zuhause aufwächst, wird es meist durch das Vorbild der Eltern schon früh mit dem Leben im christlichen Glauben, dem täglichen Gebet, den regelmäßigen Kirchbesuchen, den Sakramenten, mit den Zehn Geboten sowie der Heiligen Bibel und ganz wichtig (!) mit Gott selbst vertraut ge-macht. So sollte es jedenfalls eigentlich sein...

Jemand, der diese Vorzüge leider nicht mitbekommen hat, weil er nie in seinem Zuhause je von Gott hörte, wird somit — in Bezug auf Gottes Botschaften an die Menschheit — dementsprechend anders reagieren als ein gläubiger Mensch.

  • Beide Gruppen Mensch werden also, auf ihre eigene speziel-le Art und Weise, mit den Worten Gottes umgehen.

Die einen werden wohl fähiger sein als die anderen, diese Worte offenen Herzens anzunehmen. Personen, die nichts von Gott wis-sen wollen, da sie sich nie mit dem Gedanken — dass es einen Gott geben könnte — auseinandergesetzt haben, feinden oftmals Gott, Seine Seher und Propheten, Seine Botschaften, den christ-lichen Glauben und somit natürlich auch die Christenheit an.

 

Diese Menschen, die den wahren Glauben nicht kennen, fühlen sich manchmal hintergangen, aufs Glatteis bzw. auf eine falsche Spur geführt, sind aber oft auch schlichtweg überfordert.

 

Sie stehen doch schließlich

mit beiden Beinen fest auf der Erde!

Mitten im Leben fühlen sie sich oft unbesiegbar!

 

Sie fragen sich:

  • „Was kostet die Welt?"

Sie sagen sich:

  • „Ich will meinen Spaß haben, solange ich noch jung bin!"
  • "Wie kann es sein, dass es da noch ein höheres Wesen gibt, als den alles beherrschenden Menschen?"

So meinen manche von ihnen und tun den Glauben an Gott als Märchen ab, an das nur Versager und dumme Menschen glauben können, die sich etwas vormachen, um dem echten Leben zu ent-kommen.

 

Aber ist das wirklich so?

 

Diejenigen von uns, die schon seit ihrer frühsten Kindheit mit un-serem Schöpfer aufgewachsen sind und bereits ein inniges Ver-hältnis zu Ihm aufgebaut haben, fühlen sich in ihrem Glauben ge-stärkt und bestätigt.

Durch die wunderbaren Botschaften des Himmels, welche ich per-sönlich niemals mehr missen möchte, da ich von der Echtheit voll und ganz überzeugt bin, wird uns die Eine Wahrheit offenbart, die uns, wenn wir ihnen (den Botschaften) Glauben schenken, zu treuen Kindern Gottes werden lässt.

 

"Mein Gefühl trügt nicht!"

"Mein Gott betrügt mich nicht!"

 

Zu beneiden, wer dies, voller Vertrauen auf unseren Allmächtigen Gott, behaupten kann!

 

  • Gefühle sind Empfindungen, die aus dem Herzen einer jeden Person aufsteigen und das Gehirn stimulieren!

Je nachdem, was Menschen in ihrem Alltag erleben, treten auch Gefühlsregungen zutage...

 

  • Man unterscheidet positive aber auch negative Gefühle!

Bei Menschen, die den Tod eines Familienmitgliedes oder eines lieben Freundes betrauern, überwiegt die Traurigkeit oftmals so sehr, dass dann unaufhörlich Tränen über die Gesichter der Hin-terbliebenen fließen. Man ist untröstlich, über den manchmal auch unerwarteten Verlust und denkt, das Leben könne ohne den Ver-storbenen nicht mehr weitergehen.

 

Doch wir dürfen niemals vergessen:

  • Jederzeit können wir uns von Jesus und Maria, ja auch vom gesamten Himmel trösten lassen. Damit unser Herz nicht mehr wie zugeschnürt und so schwer ist. Somit kann die Sonne wie-der beginnen, in unsere Herzen zu scheinen. Dadurch wird alles viel leichter.
  • Auch kann dann die Zeit, die bekanntlicherweise alle Wunden heilt, anfangen in uns zu wirken.

 

Doch es können auch schon mal Emotionen überkochen!

 

Wenn etwa ein lieber Mensch eines gewaltsamen Todes stirbt und die menschliche Trauer darüber in Hass umschlägt. Dann wird die Situation oft unberechenbar und eskaliert mitunter. Daraus haben sich sogar schon so manche Straßenschlachten, Bandenkriege oder Kriege zwischen Ländern entwickelt.

  • Manche Leute reagieren eben heftiger als andere ...

 

Im Gegensatz zu den negativen Gefühlen kann man — bei der glücklichen Geburt eines Babys — sein Glück kaum fassen. Man hält endlich voller Liebe und Stolz dieses süße Menschlein, wel-ches man neun Monate in sich, unter dem Herzen trug, in den Ar-men, um es zu liebkosen, zu hegen und zu pflegen, bis es dann irgendwann bereit ist, auf eigenen Füßen zu stehen.

 

  • Auch bei frisch verliebten jungen Leuten werden Glückshor-mone freigesetzt, wobei sie sich dann wie im siebten Himmel fühlen.

 

Doch wie das Sprichwort sagt: „Liebe macht blind !“, kann auch dies ein Zeichen der Anwesenheit von Gefühlen sein, wenn näm-lich Liebe falsch interpretiert wird.

  • Dabei hat es jemanden oft so heftig erwischt, dass diejenige oder derjenige keinen klaren Gedanken mehr fassen kann!
  • Die Fehler des anderen werden deshalb meist gerne über-sehen!

Man ist hin und weg, sodass man sich in eine Art Abhängigkeit vom Objekt des Herzens begibt. Man betrügt sich selbst und denkt, dass man nicht mehr ohne den anderen leben kann, verzeiht ihm des-halb auch bedingungslos alle Fehler und Schwächen.

  • Doch das ist gefährlich, denn dies käme der totalen Selbst-aufgabe gleich, indem man aufhört, selbstständig zu denken und zu handeln.

Der freie Wille der betreffenden Person ist somit so sehr manipu-liert und zurückgestellt, dass dies für sie ungesund zu werden droht. Denn sie kann dann — willenlos wie sie ist, von ihrem lieb-losen Gegenüber rücksichtslos ausgenutzt — zum Spielball wer-den.

Werden solche Leute dann von der Herzdame / dem Herzbuben zurückgewiesen oder gar verlassen, sehen sie meist, in ihrer tie-fen Verzweiflung darüber, oftmals keine andere Lösung, keinen anderen Ausweg, als die Selbsttötung!

 

Der Teufelskreislauf hat begonnen! ...

 

 

Nicht warten,

sondern das Herz weit öffnen

JESUS DEIN JA GEBEN 

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Text 76.1

 

 

 

❤ Gefühle

vom 23.01.2015

(Teil 2)

 

 

...sobald der Antichrist auftritt!

 

 

 

In totaler Abhängigkeit werden sich leider aber auch viele Men-schen gefühlsmäßig dumm verhalten, sobald der Antichrist —  noch ohne sein wahres Gesicht gezeigt zu haben  auftritt!

  • Dieser wird viel Liebe, Gutmütigkeit, Charme und Charisma ausstrahlen, sodass er Unmengen von Personen wie hypnoti-siert an sich zieht.
  • Er wird so redegewandt, einfühlsam, zuvorkommend, hilfsbe-reit und nett sein (alles Fassade), dass ihm bald  innerhalb kür-zester Zeit  fast alle Menschen dieser Welt zu Füßen liegen werden.

Viele unter ihnen werden sogar Priester, Bischöfe, Kardinäle und Ordensleute sowie auch unzählige gläubige Christen sein, welche  sich seinem betörenden Einfluss nicht erwehren konnten. All diese Menschen werden so fasziniert von diesem Teufel sein, der sich hinter seiner Fassade versteckt hält, dass sie, wie mit Blindheit geschlagen, ohne nachzudenken, ohne wirklich die volle Wahr-heit sehen zu können, alles glauben werden, was dieser Böse von sich gibt und ihnen durch Wort und Tat glauben lassen will.

 

O welch ein Lügner und Betrüger er doch ist !!!

 

Eine totale Hörigkeit der Weltbevölkerung wird  bis auf einige wenige Ausnahmen  das Resultat der uneingeschränkten Sym-pathie für den Gegenspieler Jesu sein, der sich als Jesus ausge-ben wird!

  • Durch diese List, wird der Antichrist soviel Verwirrung stiften, dass kaum jemand mehr zuverlässig den Durchblick behält!
  • Nur noch sehr wenige Gläubige können verlässlich erkennen, was Recht oder Unrecht, was Richtig oder Falsch bzw. wer wer ist!

Dank der besonderen Gnade des Heiligen Geistes  mit dem Ge-schenk des nötigen Unterscheidungsvermögens gesegnet — wird für diese besonders Auserwählten offensichtlich zu erkennen sein, welche Fallen Satan, der Antichrist und sein falscher Papst, auf-gestellt haben, um durch diese Fallstricke Seelen zu stehlen.

  • Ebenso wie sich die Anhänglichkeit der verblendeten Mitmen-schen an den Falschen in der Welt ausbreiten wird, so wird sich der Anti-Jesus auf niederträchtige Weise, rücksichtslos und unbarmherzig im Vatikan breitmachen.

Auch in allen Kirchen dieser Welt wird er Fuß fassen und dankbar aufgenommen werden. Dieser Böse wird kein Halt kennen und sich obendrein in den Regierungsgebäuden der Machtmonopolen unseres Globus festsetzen.

Teuflisch gerissen, wie er ist, wird er sich an den Schalthebeln der Macht zu schaffen machen und sich, als Belohnung für sein Wir-ken uneingeschränkt vom Fußvolk vergöttert und anbeten lassen.

  • All diese Verblendeten laufen ihm nach und verherrlichen ihn!
  • Sie empfangen ihn mit offenen Armen und Jubelrufen, leider aber mit geschlossenen Augen, Ohren und Herzen für die Wahrheit!
  • Sie rennen ihrem persönlichen Untergang hinterher, ohne es auch nur annähernd zu ahnen!

Selbst wenn der Antichrist dann sein wahres Gesicht zeigt, ist es bereits zu spät! Denn die gesamte Menschheit  bis auf Gottes Restarmee hier auf Erden  lebt bereits im Bann der Finsternis!

 

Wie Marionetten bewegen sie sich,

die von der Scheinwelt Satans Geblendeten!

 

Fast roboterhaft, stillschweigend, ohne auch nur die geringste  Gefühlsregung zu zeigen, wandeln sie auf den verkommenen,  blutigen Straßen der Nationen dieser Welt, wo es schon so viel  Blutvergießen gab und noch immer geben wird, wie niemals je  zuvor.

  • Die Menschheit ist abgestumpft, ohne jegliches Gewissen, ohne Lebensmut und Lebensfreude, ohne irgendeine Hoff-nung, da es für sie nichts mehr zu erhoffen gibt, da sie gedan-kenverloren vor sich dahinvegetieren.

 

OHNE GLAUBE ! — OHNE HOFFNUNG ! — OHNE LIEBE !

OHNE GOTT !

 

  • Sie fühlen nichts!
  • Sie wissen nichts!
  • Sie sind wie hypnotisiert!
  • Ihre Gefühle sind völlig ausgeschaltet!
  • Sie merken nicht, dass sie hinter das Licht geführt wurden!

 

Eben durch die magische Wirkung der Tricks des Antichristen, die er — seit Beginn seines Wirkens als vermeintlicher Jesus — uns als Wunder verkaufend anwenden wird, würden wir, wenn wir nicht aufpassen, zu willenlosen Geschöpfen Satans und somit der Hand Gottes entrissen.

 

 

Umpolen will uns der Böse!

 

Geistig abschalten will er uns,

damit wir ihm willenlos ins Verderben folgen,

ihm, dem Teufel, dem Zerstörer der Menschheit,

dem Mörder der Seelen!

 

 

Seien wir also alle gewarnt:

  • schauen ihm nie in die Augen
  • lassen uns nicht einlullen und blenden von seiner Schönheit, seinem gekonnten siegessicheren Auftreten
  • senken wir lieber unseren Blick und schauen nicht auf seine glitzernde Erscheinung
  • hören niemals zu, was dieser zu sagen hat(!)
  • lassen uns nicht betören von seinem breiten Lächeln auf den Lippen der Verdammnis
  • Wenden wir uns unbedingt ab von ihm, hören nicht auf das was dieser zu sagen hat, nehmen sein Zeichen (den Chip unter der Haut platziert) niemals an!!!

Denn damit (Chip = Zeichen des Tieres = die Zahl Satans = 3x die Zahl 6 hintereinander) wird unsere totale, verhängnisvolle, bedingungslose Abhängigkeit ausgelöst, welche uns dann ins sichere Verderben führen wird!

 

  • Hört doch bitte mit eurem Herzen meine warnenden Worte an, meine lieben Mitschwestern/Mitbrüder, urteilt selbst, nehmt euer Schicksal in die eigene Hand, welches (noch) in eurem eigenen freien Willen liegt!
  • Gott möge euch segnen, mit Klugheit, Besonnenheit und Zuver- sicht, mit Klarheit und dem nötigen Unterscheidungsvemögen.
  • Er möge euch schützen, vor jeglicher Verwirrung und allen Gefahren sowie vor den bösen Fallstricken Satans.

 

 

Mahnende Worte der Gottesmutter Maria:

 

Der da kommt ist nicht Gottes Sohn!

Er ist der Sohn des Bösen, der Antichrist,

doch wird er sich nicht als solcher, sondern

als Sohn des Allerhöchsten Vaters ausgeben!

(entnommen aus: „Vorbereitungsbotschaft“ Nr. 745, vom 10.11.2014)

 

 

 

Bitte unserer Heiligen Mutter Maria:

 

Betet um Wegweisung, Klarheit und

Unterscheidungsvermögen. Bittet um stetige Führung und Reinheit des Heiligen Geistes und dafür, dass Er

euch mit der Klarheit Gottes beschenkt.

(entnommen aus: „Vorbereitungsbotschaft“ Nr.743, vom 08.11.2014)

 

 

 

Worte des Heiligen Joseph:

 

Die Herzenshaltung prägt den Menschen

und legt sich in das äußere Leben.

Wer im Herzen die Bescheidenheit trägt,

trägt auch äußerlich die Armut.

(entnommen aus: „Morgenröte-Botschaft“ Nr. 264, vom 21.04.2015)

 

 

 

Klärende Worte unserer Mutter Maria:

 

Das Böse wird denen helfen,

die sich nicht selbst ernähren können,

die kein Geld haben das Notwendige zu erwerben.

Vergesst nicht, dass der Antichrist auftreten wird als

großer Retter der Menschheit; erst durch Unterstützung

und Hilfe für die Menschheit in allen materiellen Dingen,

auch der Gesundheit – um dann, wenn sie die Macht

in den Händen halten, eine Einheitsreligion einzuführen,

euch spirituell zu beherrschen. Erwartet den Antichristen

nicht als eine mächtige Person, denkt nicht, dass er

mit der Peitsche in der Hand kommt, nein, er wird

sein wie ein sanftes Lamm, um sich dann in den

größten Tyrannen aller Zeiten zu verwandeln.

(entnommen aus: Botschaft an „Maria Licht“ vom 16.08.2015)

 

 

 

Gebet zum Schild des Heiligen Erzengel Michael:

 

Heiliger Erzengel Michael,

Du bist unser Verteidiger und

unser Schutz vor dem Bösen.

Halte Dein Schild der Wahrheit über uns

und verteidige uns im Kampf gegen Satan.

Hilf uns, den rechten Weg der Heiligen Liebe zu erkennen.

Halte uns immer hinter Deinem Schild der Wahrheit

und erleuchte uns dadurch, bei unseren

Entscheidungen zwischen

Gut und Böse.

(entnommen aus: „Werk der Heiligen Liebe“, vom 18.02.2015)

 

Nicht warten,

sondern das Herz weit öffnen

JESUS DEIN JA GEBEN 

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück