Auswahl der Visionen

Stand: 29. Januar 2023

 

 

 

Weitere Beiträge werden schrittweise hinzugefügt.

Bitte in der Tabelle auf die Überschrift klicken!

 

Nr.

 

Überschrift   Datum
     

 

2023

       
72 Sühneleiden für eine Verstorbene  

10.01.

     

 

2022

71 folgt später...    
70 Freude und Glück NEU  20.10.
69 Ruf der Gänse  

12.10.

68 Herz und Seele bereiten  

23.09.

67 Der Wettlauf  

21.09.

66 Blutbild  

07.09.

65 Marienerscheinung  

05.09.

64 Blickkontakt  

27.08.

63 Unwürdige Handkommunion  

14.08.

62 Der Leib Christi  

22.03.

61 Dämonen des Krieges gegen die Menschheit  

17.03.

 

 

Beitrag 72

(vorgezogene Vision)

 

 

 

❤ Vision:

Sühneleiden für eine Verstorbene

vom 10.01.2023

 

 

Ich befand mich in einem Kaufhaus mit mehreren Etagen. In einer der oberen Etagen war ich gerade damit beschäftigt einen bescheiden aussehenden Arbeitsplatz zu dekorieren.

  • Es handelte sich hierbei um einen hellbraunen Holztisch, ca. 1m x 1m, der an der Wand stand, wobei an dieser Wand direkt vor Kopf eine schwarze Tafel angebracht war, in genau der selben Breite des Tisches. Links auf dem Tisch stand eine Tasse. Links vom Tisch gab es eine Tür. Man musste erst an diesem Arbeitsplatz vorbeige-hen, um durch die Tür gehen zu können — so war mein Eindruck.

Für das Dekorieren benötigte ich allerdings zwei Anläufe, da mir das erste Ergebnis nicht gefallen hatte. Als ich mitten in meiner Arbeit (zweiter Dekoversuch) steckte, kamen von rechts zwei Frauen um die Ecke. Als die erste Frau schweigend an mir vorbeigegan-gen war, dachte ich, dass die zweite Frau (wirkte streng, war ziemlich hager, dunkelgrau gewelltes Haar bis zum Kinn, schwarz gekleidet) schimp-fen würde, so auf die Art: „Was das (Deko) denn solle“.

 

Doch sprach sie zu meiner Verwunderung zu mir:

"Kannten Sie diese Frau?“

  • Gemeint ist die Frau, der der Arbeitsplatz gehört hatte, den ich nun deko-rierte, deren Tasse verwaist auf dem Tisch stand.

„Was diese Frau gelitten hat!“ redete sie weiter „Künstliche Aus-gänge für Stuhlgang und Wasserlassen und jeden Tag wurde alles erneuert. Ihr Fleisch — man mag gar nicht darüber nach-denken. (Wund, entzündet…) Sie ist jetzt gestorben — 65 Jahre alt."

  • Dann erwachte ich um 8:08 Uhr aus dieser Vision.
  • Ich war zutiefst erschüttert und musste erstmal weinen, darüber weinen, wie viel Leid manche Menschen zu ertragen/erdulden haben ...

 

Vorgeschichte (keine Vision):

  • Seit der Nacht zum 08.01.2023 (Fest der Taufe des Herrn) ging es mir körperlich sehr schlecht. Ich möchte nicht ins Detail gehen, doch war es so schlimm, dass ich sogar daran dachte, ich müsse nun sterben... Dies ging drei nahezu schlaflose Nächte hintereinander so, wobei das Leiden ab den Abendstunden jeweils erheblich zuge-nommen hatte, sodass es mir nicht möglich war, die bereits vorbe-reiteten Beiträge auf meiner Webseite in den Überblick zu stellen.

Dank der Vision, die mir geschenkt wurde, kenne ich nun den Grund für mein Leiden, welches ein Sühneleiden für die Person war, welcher der Arbeitsplatz gehörte, den ich schmücken durfte.

 

Gelobt sei Jesus Christus

 

 

Bedeutung:

 

Sühneleiden für die schwer leidende Frau Ich durfte für die Verkürzung ihres Leidens hier auf Erden leiden, damit sie endlich in den ewigen Frieden eingehen kann.

 

 

Hinweis:

  • Jetzt geht es mir körperlich wieder etwas besser und ich hoffe, die-se Nacht (Nacht vom 10.01. auf den 11.01.) ein wenig schlafen zu können.

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 70

 

 

 

❤ Vision:

Freude und Glück

vom 20.10.2022

 

 

Ich schaute in einer Vision ein Baby, wie es in seinem Bettchen lag. Es strahlte über sein ganzes Gesicht und jubelte überglück-lich. Obwohl es doch noch gar nicht hätte sprechen können, rief es dennoch voller Freude aus:

  • „Allein in meinen kleinen Händen halte ich Jesus, den lieben, süßen Jesus.“

Dabei hielt es seine kleinen Ärmchen ausgestreckt empor, so als wolle es Jesus zeigen, wie es Ihn — in Seiner Erhabenheit — in der Hand hält. Das Baby lächelte dabei so wunderschön und strahlte nur so vor Freude und Glück — unbeschreiblich…

  • Ich selber — als ich diese Szene erleben durfte — war davon sehr ergrif-fen und erfreute mich daran so sehr, dass, als ich dann erwachte, ich in-nerlich voller Freude war. Ich kann nur danken für dieses wunderschöne Erlebnis.

 

Anmerkung:

 

Seien auch wir von der Liebe Jesu gelenkt — die auch in unserem Herz Wohnung haben möchte — voller Inbrunst und freuen uns über den Herrn, der so viel Gutes an uns getan hat/tut, uns sucht, uns zu sich ziehen will, uns an sich binden möchte, damit auch wir erfahren dürfen, wie wunderbar Gottes Liebe ist und das, was Er für uns im Himmel vor-bereitet hat. Seien wir voller Freude und gehen unseren Weg mit Jesus, denn dieser Weg führt uns ans Ziel und kein anderer Weg!

 

 

Jes 12, 6

  • Jauchzt und jubelt, ihr Bewohner von Zion; denn groß ist in eurer Mitte der Heilige Israels.

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 69

 

 

 

❤ Vision:

Ruf der Gänse

vom 12.10.2022

  

  • Ich sah einen dunklen Wolkenhimmel — wohl zu später Abendzeit.

Nun hörte ich die lauten Rufe von Gänsen, welche gen wärmere  Gegenden unterwegs waren. Ich schaute zum Himmel und konnte sie hoch oben fliegen sehen. Zu einer Person, die ebenfalls zuge-gen war, sagte ich dann:

  • „Es wird bald sehr kalt werden, da die Vögel wegfliegen.“

 

Hinweis:

 

Siehe auch folgende Visionen zum Thema "Die auf uns zukommende Kälte":

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 68

 

 

 

❤ Vision:

Herz und Seele bereiten

vom 23.09.2022

 

 

  • „Mein Kind, mit dir werde Ich Mich bemühen, dass du wieder ganz gesund werden mögest.“

Mit diesem Satz wurde um 11:24 Uhr eine mir geschenkte Vision beendet.

 

In dieser Vision waren Personen mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Auf einmal wurde ein Rollladen hochgezogen, der zuvor den Blick nach draußen und somit auch den Lichteinfall versperrt hatte.

Nun sah ich wie dort draußen auf der Terrasse ein schwarzer Ku-gelgrill gesäubert wurde  man diesen von der Altlast der übrig-gebliebenen Asche befreite. Jetzt schaute ich im Innenraum ein Mädchen (ca.10 Jahre alt), welches bemüht war Perlen einer zerris-senen Kette aufzulesen, welche auf dem Fußboden dieses Rau-mes lagen.

  • Ich selber hatte dem Mädchen etwas gesagt. Es war meine Bitte, die Perlen aufzusammeln, wie mir am 05.10.2022, um 13:11 Uhr, in den Geist gegeben wurde. Im selben Moment sah ich dann die Mutter und hörte, wie diese die oben angeführten Worte aussprach.

 

 

Bedeutung:

 

...mit Aufräumarbeiten beschäftigt:

  • Hinweis darauf, endlich damit anzufangen in unserem Leben d.h. in unserem Herzen bzw. in unserer Seele aufzuräumen, unsere Sün-den zu erkennen, zu bereuen und in der Heiligen Beichte vor Gott zu bekennen!

 

...Rolladen hochgezogen:

  • Verbannen wir die Finsternis aus unserem Leben. Lassen wir das wahre Licht auf uns leuchten, das Licht der Wahrheit und der Liebe und erkennen so unsere Schwächen und Fehler, wo es uns noch mangelt, wo wir uns noch bessern/verbessern können.

 

...schwarzer Kugelgrill gesäubert:

  • Unsere Welt, in der wir leben, ist gemeint. Unser Planet ist von der Sünde der Menschen so sehr verschmutzt, dass es keine andere Möglichkeit mehr hat, als diese zu reinigen.
  • Gott wird reinigen und zwar mit Seinem Arm der Gerechtigkeit, der bald schon zu uns herabkommen wird.

 

...von der Altlast der übriggebliebenen Asche befreite:

  • Gott wird die boshaften Menschen — die sich trotz unzähliger Mah-nungen und Warnungen Gottes, nicht ändern wollten — wieder zu Asche werden lassen.
  • Diese unbußfertigen Sünder und ihre Sünden werden nicht mehr länger geduldet werden, sondern — durch den Atem Gottes — vom Angesicht der Erde hinweggefegt, in die tiefste Finsternis hinein.

 

...Perlen einer zerrissenen Kette:

  • Die Kette, die gemeint ist, ist der Höchstheilige Rosenkranz — die stärkste Waffe gegen das Böse — welcher zunehmend in Verges-senheit geraten ist und von den Menschen verworfen wurde.
  • Wir, ein jeder von uns, sollten die am Boden liegenden Perlen wie-der zu einem Rosenkranz auffädeln und ihn täglich — so oft wir können, als stärkste Waffe, uns vom Himmel an die Hand gegeben — beten!

 

...Perlen, welche auf dem Fußboden dieses Raumes lagen:

  • Sinnbild für den verlorengegangenen Glauben der Menschheit, der verlorenen christlichen Werte, der verlorenen Tradition:
  • Gott in der Heiligen Messe die Ehre zu geben, Ihn zu loben, Ihn zu preisen und anzubeten …

 

...Mädchen, welches bemüht war ... Perlen aufzulesen:

  • Die Jugend ist zunehmend bereit sich dem Glauben zu widmen, nur braucht sie Hilfestellungen in dieser zunehmend gottlosen Welt. Man muss der Jugend wieder lehren sich Gott anzuvertrauen, sich mit dem katholischen Glauben — der der einzig wahre Glauben ist — auseinanderzusetzen.
  • Helfen wir der jungen Generation den Weg in den Himmel zu finden, lehren wir ihnen die Gebote Gottes zu halten, Gott allzeit zu ehren und die Nächstenliebe zu leben, durch unser aller Vorbild.

 

Die Mutter sprach: „Mein Kind, mit dir werde Ich Mich bemühen, dass du wieder ganz gesund werden mögest.“:

  • Sie — unsere himmlische Mutter, die Mutter aller Kinder Gottes — lässt uns nicht allein! Sie sorgt sich um uns und hilft uns zu Ihrem Sohn Jesus Christus zu gelangen. Besonders der Jugend wird Sie sich annehmen und dafür Sorge tragen, dass diese wieder an Herz und Seele gesunden, den Glauben leben und so die Möglichkeit haben, ins Himmelreich eingehen zu dürfen. Amen.

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 67

 

 

 

❤ Vision:

Der Wettlauf

vom 21.09.2022

 

  • Diese Vision, in der ich Teilnehmer eines Wettlaufs war, fand um 10:52 Uhr ihr Ende:

Im Querfeldein-Rennen musste ich einen sehr steilen Abhang hin-unterlaufen. Es schien mir unmöglich, da der Boden sehr durch-nässt und stark aufgeweicht, somit auch rutschig war.

  • Doch gelang es mir dennoch und ich trug freudig einen Etap-pensieg davon.

Im letzten Abschnitt des Rennens musste ich eine senkrecht vor mir stehende Felswand hinauf, welche aussah, wie eine Art Klet-terwand, mit diversen Haltegriffen.

Andere Teilnehmer, die sich bereits darangemacht hatten, diese Kletterwand zu überwinden, stürzten oder rutschten ab, sodass ich schon ganz mutlos geworden war und mich davor scheute, diesen steilen Fels-Aufstieg in Angriff zu nehmen.

Ich traute es mir nicht zu. Doch wollte ich es dennoch probieren. So nahm ich allen Mut zusammen. Als ich fast oben war und die Wettkampfgegner in meinem Nacken wusste, konnte ich bereits das Ziel sehen. (Ein roter Knopf, den es zu drücken galt.) 

Ich meinte, noch zu weit davon weg zu sein, doch war da eine Art innere Stimme, die mich dazu ermunterte, dennoch meine Hand danach auszustrecken und den Knopf zu drücken, der mich zum sicheren Sieg bringen würde.

 

So geschah es dann auch ...

 

Ich streckte mich so weit ich nur konnte aus, erreichte mit meiner Hand, mit großer Anstrengung — ohne jedoch hinzuschauen, da-für aber ertastend — den Knopf, um diesen zu drücken.

  • Ich konnte es kaum glauben, dass ich auch diese Etappe des Wettlaufs und somit den Siegeskranz errungen hatte.

 

Anmerkung:

  • Es ist ein harter Kampf, der Wettlauf zum Ziel!
  • Höhen und Tiefen sind zu überwinden!

Es wird einem im Leben nichts geschenkt, denn das Ziel unseres Le-bens ist Gott der Vater, der Allmächtige, der uns in Seine Arme schlie-ßen möchte, uns für immer bei sich haben will, damit wir in unendlicher Freude bei Ihm unser Zuhause haben.

Der Weg dahin gestaltet sich oftmals schwierig, da die Pfade — die zu Gott, in Seine grenzenlose Herrlichkeit führen — sehr eng, rutschig und auch mitunter sehr abschüssig oder sehr steil sein können.

Doch dürfen wir nicht verzagen, nicht resignieren. Nehmen wir all unse-ren Mut zusammen und gehen — im Vertrauen auf Gott — den Weg, den Er, in Seiner unendlichen Weisheit, zuvor für uns geplant hat.

 

Aus der Apostelgeschichte

  • 17 Er hat für sie bestimmte Zeiten und die Grenzen ihrer Wohnsitze festgesetzt. Sie sollten Gott suchen, ob sie ihn ertasten und finden könnten.

Strecken wir uns nach unserem Ziel aus, mit dem Verlangen, die Sie-geskrone zu erringen, die für einen jeden von uns der Herr, unser lie-bender Schöpfer, bereithält, um sie uns — nach Beendigung unseres Laufs hier auf Erden — auf unser Haupt zu setzen.

Freuen wir uns auf diese erhabene Handlung, die der Dreifaltige Gott an uns vollziehen möchte und danken Ihm ewig für diese wundervolle Gunst, die Er Seinen Kindern zu gewähren bereit ist.

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 66

 

 

 

❤ Vision: Blutbild

vom 07.09.2022

 

  • Abermals hatte ich eine Vision — um 9:17 Uhr war diese beendet:

In dieser Vision steckten ganz viele und lange Dornen (ca. 3 cm lang) in meiner linken Hand, die sich zum Teil sehr tief in die Haut eingegraben hatten.

Nach und nach zog man diese wieder heraus. Beim letzten Dorn jedoch brauchte es alle Kraft und mehrere Ansätze und ich hat-te große Schmerzen dabei empfunden  da dieser Stachel der-maßen tief im Fleisch steckte und man immer wieder abgerutscht war. Doch dann endlich konnte er gezogen werden.

 

Sofort quoll Blut hervor ...

 

Nun geschah es, dass plötzlich alle Einstichwunden meiner Hand anfingen zu bluten. Ich konnte zusehen, wie die Blutansammlung an den Einstichstellen immer größer wurde, bis schließlich meine gesamte Handinnenfläche Blut-bedeckt war.

Nun formte sich vor meinen Augen das Bild eines Mannes auf meiner Hand, wobei es fortan auch andere Farben gab, nicht nur das Rot.

 

Ich erkannte diesen Mann sofort und sprach laut aus:

Man machte ein Foto von diesem Wunder. Danach schaute ich meine Hand an: Das Blut war fortan nicht mehr zu sehen und es zeigte sich meine Hand unversehrt.

 

 

Anmerkung:

 

Wir, die treue Gefolgschaft Jesu, werden einen dornigen Weg beschrei-ten, der qualvoll sein wird.

Es wird Blutvergießen geben und der Schmerz  wegen der Verfolgung der kleinen Restarmee Gottes hier auf Erden  wird immens sein.

 

Doch dürfen wir nicht verzagen, denn der Himmel steht uns mit all Sei-nen Engeln und Heiligen bei! Nicht umsonst ist mir der Schutzpatron Europas, der Heilige Benedikt, gezeigt worden!

 

Beten wir alle zu Ihm, uns zu helfen und bitten Ihn, zusammen mit allen Engeln und Heiligen des Himmels, für uns zu streiten  im Kampf un-seres Lebens FÜR GOTT!

 

Heiliger Benedikt von Nursia

  • Mehr über den Heiligen - bitte auf das Bild klicken!

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 65

 

 

 

❤ Vision:

Marienerscheinung

vom 05.09.2022 

 

  • Um 7:06 Uhr erwachte ich aus folgender Vision:

Ich war in einer großen Menschenmenge unterwegs. Dann wurde etwas verlautbart, sodass fortan alle Menschen einen gewissen Abstand zu mir wahrten.

 

Nun schaute ich zum Himmel empor.

Dort sah ich — wie von weiter Ferne — die Muttergottes, wie Sie rasch näher kam und immer größer wurde.

  • Mich umfing bei Ihrem Anblick ein großer Friede in meinem Herzen, ein Friede, den ich nicht beschreiben kann, so wun-derbar war dieses Gefühl. 

Augenblicklich kniete ich mich in aller Öffentlichkeit auf der Stra-ße nieder — inmitten der mich umringenden Menschen — ohne darüber nachzudenken, was nun die Leute wohl sagen/denken würden.

Nun durfte ich — wie in einem Film, der vor mir am Himmelsge-wölbe ablief — lebendige Bilder eines kleinen, dunkelhaarigen Mädchens sehen. Ich hatte das Wissen, das es die Muttergottes in Ihren Kindheitstagen gewesen war…  

  • Dann erwachte ich voller Freude und dankte ob dieser wunderschönen Vision. 

 Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 64

 

 

 

❤ Vision:

Blickkontakt

vom 27.08.2022

 

  • In der Nacht hatte ich folgende Vision:

Ich erlebte und sah eine dunkelhaarige Frau mit glatten, langen, schwarzen Haaren. Sie war ziemlich dunkel gekleidet. 

  • Ich hatte das Wissen, dass diese Frau böse war.

Nun sah ich mich, wie ich vor ihr stehe und sie anblicke. 

Ich bemerkte dabei, dass sie zu mir hochschauen musste und sie schien zudem kleiner zu werden. Diese Frau blickte mich mit un-natürlich weit aufgerissenen, wütenden Augen an.  

  • Nun bekam ich das Wissen, dass sie aufgrund unseres Blickkon-taktes — weil ich sie mit meinen Augen anschaute — gerade stirbt.

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 63

 

 

 

❤ Vision:

Unwürdige Handkommunion

vom 14.08.2022

 

 

Ich wohnte einer Heiligen Messe bei. Während der Wandlung sah ich vor meinem geistigen Auge Szenen, wo Laien den Gläubigen die Handkommunion austeilten.

Es wurden mir auch Ordensfrauen gezeigt, die die unwürdige Handkommunion praktizierten bzw. in einer anderen Szene, wo Nonnen ebenso den Leib Christi den Gläubigen auf die Hand leg-ten, obwohl diese ebenfalls  wie übrigens sämtliche Laien —  KEINE gesalbten Hände haben!

Zudem wurde mir eine Szene gezeigt, wo die ehrwürdige, kniende Mundkommunion hinten angestellt wurde! Die Mundkommunion wurde also im Anschluss an die Handkommunion gereicht, wobei dies den trügerischen Anschein erweckt, als sei die Handkommu-nion die richtigere bzw. wichtigere  also erstrebenswertere Art, die Heilige Kommunion zu empfangen.

  • Ich empfand beim Anblick dieser mir gezeigten Bilder ein schreckliches Unbehagen.

Sofort nach diesem Erlebnis  welches nur Sekunden dauerte   zurück in der Hl. Messe, der ich beiwohnte, erhob der Priester gerade den Leib Christi.

Ich verspürte sogleich Jesu Liebe und Sein Leiden wegen dieser Schmach, die Ihm die Handkommunion einbringt und war untröst-lich, sehr traurig und musste weinen  mit Ihm weinen ...

 

 

Anmerkung:

  • Für Jesus ist es ein Gräuel, von Laien berührt zu werden und von den Gläubigen per unwürdiger Handkommunion  wobei jegliche Ehrfurcht verlorengegangen ist  empfangen zu werden!

Hören wir doch endlich damit auf, Jesus zu beleidigen und Ihm größte Schmerzen  ob unserer Achtlosigkeit und Ehrfurchtslosigkeit, Lieblo-sigkeit, unserem Egoismus und unserer Ignoranz Ihm gegenüber  zu-zufügen.

 

 

Gott ist Liebe — lieben wir Ihn doch auch

und zwar so, wie es Ihm gebührt!

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 62

 

 

 

❤ Vision:

Der Leib Christi

vom 22.03.2022

 

  • Ich befand mich in einer Kirche und nahm an der Heiligen Messfeier teil. Der Priester hielt eine sehr schöne Predigt über das Thema „Frieden“.

Als später die Heilige Kommunion vom Priester ausgeteilt wurde, begab es sich, dass vor mir ein Mann sich links in die erste Bank-reihe kniete, um die kniende Mundkommunion zu empfangen.

Ich wollte dem Mann folgen und unbedingt ebenso die ehrwürdige Mundkommunion empfangen, doch blieb ich mit meinem Schuh in der Bankreihe, in der ich mich befand, hängen — wurde somit daran gehindert, aus meiner Bankreihe herauszukommen, um nach vorne zu gelangen.

  • Doch irgendwie gelang es mir doch noch rechtzeitig mich aus meiner misslichen Lage zu befreien.

Als ich dann in der ersten Bankreihe war, genoss ich den Blick auf den mir gereichten Leib Christi, wie Er vor meinen Augen immer näher auf mich zukam, somit immer größer wurde, um dann auf der Zunge empfangen zu werden.

  • Dankeschön für diese schöne Vision, obwohl der Böse durch sein Ein-mischen den Empfang der Hl. Eucharistie vereiteln wollte…

 

Anmerkung:

  • Die Heilige Kommunion auf Knien in den Mund zu empfangen, ist die einzig richtige, ehrwürdigste Art, Jesus, das Lamm Gottes, un-ser Höchstes Gut, die Zweite Person der Allerheiligsten Dreifaltig-keit, in sich aufzunehmen!

 

 

Siehe auch folgende Beiträge:

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 61

 

 

 

❤ Vision:

Dämonen des Krieges

gegen die Menschheit

vom 17.03.2022

 

  • In den frühen Morgenstunden (nach 6:30 Uhr) hatte ich eine Vision:

Ich befand mich in einer Wohnung. Es war helllichter Tag. Doch auf einmal wurde es ganz finster. So begab ich mich ans Fenster, um zu schauen, was los sei.

Ich schaute nach oben gen Himmel dort sah ich wie aus wei-ter Ferne ein "Gewimmel", das das Licht verdunkelte. Das Gewim-mel wurde immer dichter und kam näher zur Erde herab.

 

Ich erkannte nun lauter fliegende Fledermaus-ähnliche Gestalten, die in der Luft flatterten — es waren unzählig viele!

  • Sie sahen alle miteinander ziemlich dunkelgrau aus, hatten Menschen-ähnliche Körper von kräftiger Statur aber die Ge-sichter von Fledermäusen, mit spitzen Ohren und Flügeln — ähnlich wie denen von Fledermäusen.

 

Diese kamen stetig zur Erde herab  immer mehr!

 

 

Ich sah, wie sie sich haufenweise auf parkenden Autos niederlie-ßen, sich auf den Häuserdächern zu schaffen machten, sich über-all ausbreiteten  alles belagerten!

 

In aller Besonnenheit ließ ich den Rollladen vor meinem Fenster herunter. Dann ging ich in alle anderen Räumlichkeiten, um dort die Fenster zu schließen, die auf kipp waren und auch dort eben-falls die Rollläden herunterzulassen, um keines dieser grauenhaf-ten Wesen ein Eindringen zu gestatten.

  • Bei einem Fenster geschah es, dass eines dieser Wesen be-reits seine Klauen zwischen die Öffnung des Fensters ge-steckt hatte  doch ließ ich dennoch den Rollladen herunter, wobei dieser Dämon seine Klauen schnell zurückzog…

 

Anmerkung:

 

Meine geliebten Brüder und Schwestern, es ist Zeit, denn die Zeit des Bösen ist in eine entscheidende Phase eingetreten.

  • Immer mehr Dämonen verdunkeln unser Zeitgeschehen, ver-wirren uns Menschen, hetzen uns Menschen gegeneinander auf, streuen Hass und Feindschaft, regen uns zunehmend zur Sünde an, … um nur einige Beispiele zu nennen.

Dämonen regieren die Welt und viele Menschen merken dies nicht einmal und erst recht nicht, dass sie oft von diesen bösen Geistern benutzt werden.

  • Denkt Ihr wirklich, dass alles so weitergeht, wie bisher?

Satan und die seinen, diese schlafen nicht, sie sind auf der Jagd und intensivieren diese bereits. Der Schatten der Dämonen des Krieges gegen die Menschheit und deren Menschlichkeit liegt be-reits bedrohlich über uns!

 

Bereiten wir uns darum vor!

 

JETZT!

 

Gebet, Gebet, Gebet und noch viel mehr Gebet

kann uns noch retten, alles abmildern...!

 

Lassen wir den Hl. Erzengel Michael mit Seinen Himmlischen Ar-meen eingreifen, bitten wir Ihn um Seine tatkräftige Unterstützung und Hilfe.

  • Möge Er sich zusammen mit Seinen Heerscharen des Him-mels vor uns Menschenkindern aufbauen und für uns streiten.
  • Mögen wir Ihn tatkräftig unterstützen, durch unseren Glauben, unsere Hoffnung, unsere Liebe, unser Vertrauen in Gott; und mit unseren Gebeten, die wir hoffnungsvoll und flehentlich an unseren Dreifaltigen Gott richten.

 

 

Wichtiges Gebet:

 

 

Exorzismus-Gebet

zum Hl. Erzengel Michael

(Kurzversion von Papst Leo XIII.)

 

 

Heiliger Erzengel Michael,

verteidige uns im Kampfe. Gegen die

Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei unser Schutz.

Gott gebiete ihm, so bitten wir flehentlich. Du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen, stoße den Satan und die

anderen bösen Geister, die in der Welt umhergehen,

um die Seelen zu verderben, durch die

Kraft Gottes hinab in die Hölle.

Amen.

 

 

HINWEIS:

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück